Weltkriegsbomber in den USA abgestürzt: Mindestens sieben Tote

Die Besatzung eines Boeing B-17 Bombers hatte kurz nach dem Start vom Flughafen Bradley im US-Bundesstaat Connecticut Probleme. Beim Versuch zu landen krachte die Maschine auf die Landebahn.

  • Artikel
Ein B-17-Bomber auf einem Archivfoto.
© AFP

Washington – Beim Absturz eines Oldtimer-Militärflugzeugs sind im US-Bundesstaat Connecticut mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Sieben weitere wurden teils schwer verletzt, wie Polizeivertreter James Rovella am Mittwochabend (Ortszeit) vor Journalisten erklärte. Kurz nach dem Unglück hatten die Behörden zunächst von 14 Verletzten gesprochen.

Die Besatzung des Boeing B-17 Bombers hatte kurz nach dem Start vom Flughafen Bradley Probleme gemeldet und wollte wieder landen. Dabei krachte die Maschine auf die Landebahn, schlitterte in eine Enteisungsanlage und fing Feuer.

An Bord der historischen Maschine vom Typ B-17, bekannt als „Fliegende Festung“, befanden sich zehn Passagiere und drei Besatzungsmitglieder. Zudem wurde am Boden ein Flughafenmitarbeiter verletzt, der sich bei der Enteisungsanlage aufgehalten hatte. Bilder vom Unglücksort zeigten das Wrack der B-17 und aufsteigenden Rauch, die Feuerwehr war mit schwerem Löschgerät im Einsatz.

Flughafen vorübergehend komplett geschlossen

Der Flughafen wurde vorübergehend komplett geschlossen. Ein Team der Flugsicherheitsbehörde NTSB war vor Ort, um die Ursache des Unglücks zu klären. Nach Angaben der Flughafenverwaltung gehörte die Maschine der Collings-Stiftung, die sich unter anderem um die Geschichte der Luftfahrt bemüht und mehrere historische Flugzeuge betreibt. (APA/dpa)

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Schlagworte