Gefährliche Irrfahrt in Kirchdorf: Zeuge musste Autolenker stoppen

Von der Straße abgekommen, Leitpflöcke beschädigt, Stacheldrahtzaun umgefahren, Auto touchiert: Die Autofahrt eines 43-Jährigen geriet am Freitagnachmittag in Kirchdorf außer Kontrolle. Einen Alkotest verweigerte der Lenker. Er wird angezeigt.

(Symbolbild)
© Stocker

Kirchdorf – Eine regelrechte Irrfahrt hat ein Autofahrer (43) am Freitagnachmittag auf der Loferer Straße hingelegt. Auf dem Weg von Kirchdorf in Richtung St. Johann war der 43-Jährige mit seinem Auto von der Straße abgekommen. Er beschädigte mehrere Leitpflöcke, lenkte wieder auf die Straße zurück – allerdings geriet er dann in den Gegenverkehr. Dort streifte der Tiroler einen Pkw am Außenspiegel.

Anstatt stehen zu bleiben fuhr der Mann einfach weiter – und das Spiel begann von vorne. Diesmal mähte er auch noch einen Stacheldrahtzaun um. Als er kurz anhielt, nutzte ein nachkommender Lenker die Gunst der Stunde und hinderte den 43-Jährigen an der Weiterfahrt.

Wenige Augenblicke später traf die Polizei am Ort des Geschehens ein. Einem Alkoholtest wollte sich der Mann nicht unterziehen. Um Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck und der Bezirkshauptmannschaft Kitzbühel kommt er aber nicht herum. (TT.com)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte