Dornbirn-Profi Subban von Grazer Zuschauern rassistisch beleidigt

Die Graz 99ers und die Liga-Verantwortlichen verurteilten den Vorfall. Sollten die Schuldigen gefunden werden, droht ihnen lebenslanges Hallenverbot.

  • Artikel
  • Diskussion
Dornbirns Jordan Subban wurde von Teilen des Grazer publikums rassistisch beleidigt.
© gepa

Graz — Jordan Subban vom EC Dornbirn ist im Erste-Bank-Eishockey-Ligaspiel bei den Graz 99ers rassistisch beleidigt worden. Ein Teil der Heim-Fans hätte am Freitag Affenlaute nachgeahmt, berichtete zuerst die Kleine Zeitung. Die Grazer bestätigten und distanzierten sich am Tag nach dem 3:1 von den Vorkommnissen. Die Liga kündigte an, den Vorfall zu untersuchen und mit allen Beteiligten zu sprechen.

99ers entschuldigen sich bei Subban

99ers-Geschäftsführer Bernd Vollmann verurteilte die Geschehnisse. „Solche Dinge haben bei uns in der Eishalle nichts zu suchen. Wir sind dabei, die Videos von gestern auszuwerten. Sollten wir hier die schuldigen Personen ausfindig machen, erhalten sie ein sofortiges, lebenslanges Hallenverbot." Der Club wollte sich bei Subban entschuldigen „und alles daran setzten, dass so etwas nie wieder passiert."

Dornbirn-Spieler Kevin Macierzynski hatte die Beleidigungen via Facebook-Posting thematisiert. „Noch nie erlebt. Affengeräusche aus dem Grazer Publikum gegen unseren Mitspieler gerichtet. Wo sind wir bitte? Wie charakterlos seid ihr?"

Der Grazer Fanclub, die Styrian Panthers, distanzierten sich ebenfalls und sicherte bei der Aufklärung volle Unterstützung zu. Auf Social Media betonten Fans, dass im betreffenden Sektor hinter dem Tor nicht nur Fanclub-Mitglieder stehen würden.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Es ist dies nach jenem zwischen dem VSV und Zagreb, als Anhänger der Kärntner zwei dunkelhäutige Spieler der Kroaten beleidigten, der zweite dokumentierte Rassismus-Vorfall binnen zwei Saisonen in der EBEL. (APA)


Kommentieren


Schlagworte