16-Jährige in Kinderzimmer getötet: Prozess in Steyr gestartet

Im Dezember vergangenen Jahres soll ein damals 17-jähriger Afghane seine Freundin mit einem Messerstich in den Rücken getötet haben. Dafür steht er jetzt vor Gericht.

Prozess gegen einen 18-Jährigen nach Tötung einer 16-Jährigen in Steyr.
© APA

Steyr – Der Prozess wegen Mordes an einer 16-Jährigen in Steyr hat am Dienstag mit ernsten Worten des Staatsanwalts begonnen: Es sei ein schwieriges Verfahren, weil „es scheint, dass das Urteil schon gefallen ist“. Von Steyr müsse daher das Signal ausgehen, dass jeder einen fairen Prozess bekomme. Er appellierte an die Geschworenen, nach Fakten zu entscheiden, nicht nach der „Stimmungslage im Land“.

Eifersucht und Kontrolle führten zu On-Off-Beziehung

Dann schilderte Staatsanwalt Hans-Jörg Rauch die Beziehung des heute 18-jährigen Afghanen zu dem 16-jährigen Opfer. Die beiden lernten einander demnach im Internet kennen und verliebten sich. Er sei aber immer dominanter und eifersüchtiger geworden, habe ihr den Kontakt zu anderen Burschen verboten. Es gab immer öfter Streit und schließlich kam es zu zwischenzeitlichen Trennungen. Der Angeklagte bestätigte die On-Off-Beziehung, bestritt aber die Eifersucht und das Kontrollverhalten.

Im Dezember 2018 hatten sich die beiden wieder einmal versöhnt. Er besuchte seine Freundin in der Wohnung ihrer Mutter und das Pärchen zog sich ins Zimmer des Mädchens zurück. Dort soll die 16-Jährige über ihre Gefühle gesprochen und gesagt gaben, dass sie nicht glücklich sei und ihn hasse. Daraufhin soll er ein Messer genommen und ihr in den Rücken gerammt haben. Sie verblutete. Er sei noch die ganze Nacht im Zimmer geblieben, habe die Leiche zugedeckt, die Tatwaffe versteckt und die Tür verbarrikadiert, so Rauch. Dann sei er aus dem Fenster gesprungen und nach Wien geflüchtet. Am 11. Dezember stellte er sich aufgrund des massive Fahndungsdrucks der Polizei.

Widersprüchliche Aussagen

Laut Staatsanwaltschaft habe der Afghane in seiner ersten Einvernahme behauptet, er habe seiner Freundin das Messer reichen wollen, sei schwindelig geworden und auf sie gefallen. Dabei sei es zu den tödlichen Verletzungen gekommen. Später verweigerte der Angeklagte jede Aussage und auch eine Tatrekonstruktion. Laut Auswertung seines Smartphones habe er die Tat in Videos in sozialen Medien aber zugegeben.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Verteidiger Andreas Mauhart sieht in den vom Angeklagten geposteten Videos hingegen „das größte entlastende Element des Prozesses“. Für ihn liegt kein Mord vor, wie die Staatsanwaltschaft die Tat wertet. Aus einem einzigen Stich einen Mordvorsatz abzuleiten sei „mutig“, findet Mauhart. Dass dabei genau ein wichtiges Blutgefäß in der Lunge getroffen wurde, sei Pech gewesen. Er kündigte an, sein Mandant werde sich teilschuldig bekennen. Er sei „schuld am Tod des Mädchens“, habe aber keinen Tötungsvorsatz gehabt. Der Angeklagte selbst bekannte sich dann aber nicht schuldig.

Der Angeklagte kam 2016 nach Österreich, damals war er 15. Der heute 18-Jährige, der gut Deutsch spricht, bekam kein Asyl, aber aufgrund seiner Jugend subsidiären Schutz. Mittlerweile wurde ihm dieser entzogen. Unklar ist, ob diese Entscheidung rechtskräftig ist. Er war zunächst in Niederösterreich untergebracht, dann erreichte er, dass er nach Steyr ziehen kann, weil er in der Nähe seiner Freundin, dem späterem Opfer, sein wollte. (APA)

In diesem Haus wurde die 16-Jährige erstochen.
© APA

Schlagworte