Tirol verliert eine Stimme für die Umwelt: Trauer um Peter Haßlacher

Einer der bekanntesten Kämpfer für die Erhaltung der Tiroler Natur- und Kulturlandschaft erlag am Donnerstag im Alter von 70 Jahren einer schweren Krankheit.

Peter Haßlacher verstarb am Donnerstag nach schwerer Krankheit.
© Blassnig

Lienz – Einer der bekanntesten Kämpfer für die Erhaltung der Tiroler Natur- und Kulturlandschaft Peter Haßlacher (70) ist am Donnerstag nach langer schwerer Krankheit verstorben. Mit Haßlacher verliert Tirol eine Stimme für die Umwelt.

Der gebürtige Osttiroler war bis 2013 für den Österreichischen Alpenverein in Innsbruck tätig als Leiter der Abteilung Raumplanung und Naturschutz. Bis zuletzt fungierte er ehrenamtlicher Österreich-Präsident der Internationale Alpenschutzkommission CIPRA. Haßlacher setzte sich gegen die Übererschließung der Tiroler Berge mit Seilbahnen ein oder Kraftwerke, die massive Eingriffe in die Naturlandschaft bedeutet hätten. Maßgeblich war er auch an der Gründung des Nationalparks Hohe Tauern beteiligt.

An der Seite von Transitforum-Obmann Fritz Gurgiser kämpfte er auch seit Jahrzehnten gegen die Transitbelastung in Tirol. Mit der Initiative „Bergsteigerdörfer“ setzte er zum Schluss seine Vision eines naturnahmen und sanften Tourismus um. (pn)

An der Seite von Fritz Gurgiser kämpfte Haslacher seit Jahrzehnten gegen die Transitbelastung.
© Thomas Boehm / TT

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte