Unerwünschte Fotos: Polizeieinsatz bei Helene Fischer

Hollywood-Stars sind das gewohnt: Wo sie gehen und stehen, lauern die Paparazzi, um das eine oder andere intime Foto von ihnen zu knipsen. Doch auch deutsche Promis sind vor Schnappschuss-Jägern nicht immer sicher. So erwischte es nun wohl auch Helene Fischer.

Schlagerstar Helene Fischer.
© APA/SCHERIAU

München – Egal, wo Helene Fischer auftaucht, zücken Fotografen die Kameras. Ob bei Konzerten, in TV-Shows oder auf dem roten Teppich – alle wollen die Schlager-Queen vor die Linse bekommen.

Doch manch einem genügen die Aufnahmen bei offiziellen Anlässen nicht. Und so versuchen einige, die Sängerin auch während ihrer offiziellen Auszeit vom Showbusiness in ihrem Privatleben abzulichten. Erst recht natürlich, wenn es darum geht, einen Schnappschuss von Fischer und ihrem Freund Thomas Seitel zu ergattern.

So soll es nun wegen eines allzu aufdringlichen Fotografen gar zu einem Polizeieinsatz bei der 35-Jährigen und ihrem Lebenspartner gekommen sein. Medienberichten zufolge soll Seitel persönlich die Einsatzkräfte alarmiert haben, weil ihnen in Oberbayern ein Schnappschuss-Jäger zu dicht auf die Pelle gerückt war.

Staatsanwaltschaft eingeschaltet

Die Polizei bestätigte den Vorfall inzwischen grundsätzlich. „Wir sind verständigt worden, es wurde Anzeige aufgenommen, Kamera und Speicherkarte wurden sichergestellt. Alles Weitere geht an die Staatsanwaltschaft“, sagte der örtliche Polizeichef Erich Schilling der Ippen-Digital-Zentralredaktion.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Zu weiteren Spekulationen wollte sich Schilling nicht äußern. So machte er etwa keine Angaben zur Person des aufdringlichen Fotografen. In einigen Medien hieß es, es habe sich um einen Rentner gehandelt. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte