Frankreich will medizinisches Cannabis zulassen

Rund 3000 Patienten mit schweren Erkrankungen dürfen in Frankreich im Rahmen eines zweijährigen Versuchs medizinisches Cannabis testen.

Symbolbild.
© dpa

Paris – Frankreich will im Rahmen eines zweijährigen Versuchs den Gebrauch von medizinischem Cannabis zulassen. Die Nationalversammlung billigte dies am Freitag in Paris. Der Versuch soll im kommenden Jahr beginnen und könnte rund 3000 Patienten betreffen. Es geht dabei um die Krankenhaus-Behandlung schwerer Krankheiten – dazu gehören bestimmte Formen von Epilepsie.

Staatschef Emmanuel Macron äußerte sich bei einem Besuch im Überseedepartement La Reunion zustimmend. Medizinisches Cannabis könne Heilwirkung im Rahmen von Behandlungen haben.

Cannabis bisher grundsätzlich verboten

Cannabis ist bisher in Frankreich grundsätzlich verboten. Eine Regulierung aus dem Jahr 2013 lässt aber unter bestimmten Bedingungen den Verkauf von Arzneien zu, die Cannabis oder abgeleitete Produkte enthalten.

Der Antrag gehört zum Budget der Sozialversicherung 2020 - dies muss noch von der Nationalversammlung und dem Senat, also den beiden Häusern des Parlaments, in seiner Gesamtheit angenommen werden. Patienten in Deutschland können sich bereits seit März 2017 medizinisches Cannabis von ihrem Arzt verschreiben lassen. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte