Saison-Aus! Schild zog sich in Sölden Kreuzbandriss zu

Der Verdacht hat sich leider bestätigt: Bernadette Schild verletzte sich bei ihrem Sturz im Sölden-Riesentorlauf schwer. Die Saison ist gelaufen.

Bernadette Schild musste mit dem Hubschrauber abtransportiert werden.
© gepa

Innsbruck – Nächster Rückschlag für das ÖSV-Damen-Team: Bernadette Schild erlitt bei ihrem schweren Sturz beim Riesentorlauf in Sölden einen Kreuzbandriss im rechten Knie. Die Saison ist für die 29-jährige Salzburgerin damit beendet, bevor sie überhaupt richtig begonnen hat. Die Slalom-Spezialistin wurde noch am Samstag im Sanatorium Kettenbrücke in Innsbruck operiert.

„Mehr Licht und Schatten geht nicht“, sagte der ÖSV-Rennsportleiter Christian Mitter angesichts der erfreulichen Top Ten-Plätze für die junge Söldenerin Franziska Gritsch (7.) und der Speed-Spezialistin Ramona Siebenhofer (10.) und auf der anderen Seite der nächsten schweren Verletzung.

Erst vergangene Woche hatte sich Sabrina Maier im Riesentorlauf-Training in Sölden nach einem unspektakulären Sturz einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen. Mit Stephanie Brunner fehlt dem ÖSV-Damenteam derzeit eine weitere Läuferin nach einem Kreuzbandriss. Elisabeth Kappaurer hatte sich im August einen Schien- und Wadenbeinbruch zugezogen. Anna Veith, Katharina Gallhuber und Cornelia Hütter sind nach Verletzungen auf dem Weg zurück. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte