Exklusiv

Kofel-Desaster: Bürgerinitiative lässt nicht locker

Die Bürgerinitiative Igls fordert strafrechtliche und politische Konsequenzen rund um die Kostenexplosion am Patscherkofel.

Gegen den Neubau der Patscherkofel-Bahn gab es sogar im Jahr 2017 eine Demonstration – genützt hat das nichts.
© BI Igls

Von Denise Daum

Innsbruck, Igls –Warum hat die Politik beim Patscherkofel-Projekt nicht auf die Zivilgesellschaft gehört? Diese Frage stellt sich die Bürgerini­tiative (BI) Igls, die sich bereits seit März 2015 rund um den Innsbrucker Hausberg engagiert. Man habe die verantwortlichen Politiker wiederholt auf kostengünstigere Varianten hingewiesen, vor Gefahren gewarnt, Gutachten zur Verfügung gestellt – alles umsonst, beklagen Vertreter der BI. „Wir wurden schlichtweg ignoriert“, betont Sprecher Berthold Schwan.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte