Massenkarambolage bei Glatteis in Bayern: Mindestens 29 Verletzte

Bei Nebel und Blitzeis kracht es auf der A7 in Bayern. Die erste Bilanz der Massenkarambolage: Mindestens 29 Verletzte und zahlreiche demolierte Autos.

(Symbolbild)
© pixabay

Marktbreit –Bei einer Massenkarambolage auf der A7 in Bayern sind nach den jüngsten Angaben der Polizei 29 Menschen verletzt worden. Vier von ihnen kamen mit schweren Verletzungen in Kliniken. „Nach einer ersten Bilanz des Einsatzleiters waren 18 Fahrzeuge vom Auto bis zum Lastwagen beteiligt“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmittag. „Vorerst bleibt die Autobahn Richtung Norden zwischen Marktbreit und Kitzingen gesperrt.“

Nach ersten Angaben krachte der Fahrer eines Kleintransporters, der Richtung Kassel unterwegs war, gegen 7.20 Uhr in die Mittelleitplanke. „Zu diesem Zeitpunkt hatten wir Blitzeis und schlechte Sicht“, sagte der Polizeisprecher. Nachfolgende Autofahrer konnten demnach nicht mehr bremsen. Insgesamt fuhren mindestens 18 Autos ineinander. Eine Frau wurde in ihrem Wagen eingeklemmt und von der Feuerwehr mit schwerem Gerät aus den Trümmern geschnitten. Drei weitere Menschen kamen mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser. Auch ein Streifenwagen, der die Unfallstelle absicherte, wurde gerammt. „Drei Fahrzeuge der Feuerwehr wurden ebenfalls beschädigt.“

Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst war über mehrere Stunden im Einsatz. Während der Rettungsarbeiten war die A7 zwischen den Ausfahrten Marktbreit und Kitzingen in Richtung Norden zeitweise gesperrt. „Die Bergung der Unfallautos wird vermutlich noch bis zum Mittag dauern“, schätzte der Polizeisprecher. Die Schadenshöhe war zunächst unklar. Etliche Autos wurden den Angaben zufolge erheblich beschädigt. (dpa)


Schlagworte