Verluste für Sozialisten bei Spanien-Wahl

Die Sozialisten des spanischen Premiers Pedro Sanchez haben die Parlamentswahlen am Sonntag gewonnen, aber im Vergleich zur Wahl im April an Boden verloren. Dies zeigt eine Wählerbefragung des Instituts GAD3 für den Fernsehsender RTVE. Großer Sieger der Wahl ist die rechtspopulistische Vox, die drittstärkste Kraft werden dürfte. Zulegen konnte auch die konservative Volkspartei (PP).

Die Sozialisten kommen demnach auf 114 bis 119 Mandate (bisher 123), die PP auf 85 bis 90 Mandate (66), Vox auf 56 bis 59 Mandate (24). Die Rechtspopulisten konnten damit bei ihrem zweiten Antreten sowohl die rechtsliberale Ciudadanos als auch die linke Unidas Podemos (UP) überholen. UP verlor deutlich auf 30-34 Mandate (42), Ciudadanos stürzte regelrecht auf 14 bis 15 Mandate ab, nachdem sie bei der Wahl im April noch mit 57 Mandaten knapp hinter der Volkspartei gelegen waren. Die Wahlbeteiligung lag niedriger als im April.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren