Causa Mietzinsbeihilfe in Wörgl: Aufklärung „im Eiltempo“ gefordert

Das Erlebnis jenes Antragstellers auf Mietzinsbeihilfe, der in Wörgl zu Unrecht weggeschickt wurde, dürfte kein Einzelfall sein. Grüne empört.

Die Wörgler Richtlinien sehen vor, dass alle Personen, die seit 15 Jahren ihren Hauptwohnsitz in der Gemeinde haben, ansuchen dürfen.
© Hrdina

Von Jasmine Hrdina

Wörgl –Wie viele Antragsteller auf Mietzinsbeihilfe wurden in Wörgl schon unrechtmäßig nach Hause geschickt, ohne dass ihre Unterlagen überprüft wurden? Dieser Frage geht man nicht nur im Stadtamt nach. Denn der gestern geschilderte Fall eines Ghanaers, dem fälschlicherweise gesagt wurde, als Drittstaatenangehöriger habe er keinen Anspruch auf Gewährung von Mietzinsbeihilfe, dürfte kein Einzelfall gewesen sein.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte