Psychotherapie: 60 junge Patienten in Tirol auf der Warteliste

Psychisch kranke Kinder und Jugendliche müssen bis zu drei Monate warten, damit sie in Hall an der Klinik betreut werden können. Im niedergelassenen Bereich fehlt es an Therapeuten. Vor allem auf dem Land.

15 Prozent der Kinder und Jugendlichen entwickeln Symptome einer psychischen Erkrankung, 15 Prozent davon sollten abgeklärt werden, sagen Experten. Aber nur fünf Prozent finden den Weg in die Klinik.
© iStockphoto

Von Anita Heubacher

Innsbruck –Die Zahl der essgestörten Kinder und Jugendlichen in Tirol steigt. Und die Patienten werden immer jünger. „Waren es früher 14-jährige Mädchen und in Ausnahmefällen auch Burschen, die zu mir gekommen sind, sind es heute bereits Zehn- bis Elfjährige, die schwere Essstörungen aufweisen“, erzählt Barbara Haid. Sie ist die Vorstandsvorsitzende des Tiroler Landesverbandes für Psychotherapie, wo sich die Mehrheit der Therapeuten in Tirol wiederfindet.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte