Bergeübung forderte Retter am Neunerköpfle

„Die Seilbahnen zählen zu den sichersten und wohl auch zu den umweltverträglichsten „Fortbewegungsmaschinen" und so ist es das oberste Prinz...

Bergretter und Mitarbeiter der Tannheimer Bergbahnen übten die Bergung von Personen aus den Gondeln am Neunerköpfle.
© Tannheimer Bergbahnen

„Die Seilbahnen zählen zu den sichersten und wohl auch zu den umweltverträglichsten „Fortbewegungsmaschinen" und so ist es das oberste Prinzip, die Sicherheit zu gewährleisten — auch im Bergefall", weiß der Geschäftsführer der Tannheimer Bergbahnen, Wolfgang Moosbrugger.

Bei Schönwetter unterstützt der Rettungshubschrauber die Einsatzkräfte mittels Tau. Bei widrigen Witterungsbedingungen sind die Mitglieder der Bergrettung und die Mitarbeiter der Bergbahnen jedoch auf sich allein gestellt.

Um bestens darauf vorbereitet zu sein, wird der Ablauf erst beim Trockentraining in der Garage und danach im Freien geübt.

Kürzlich fand in Tannheim solch eine Übung statt. Schwerpunkt war diesmal die Einheitlichkeit — kontrolliertes Seilfahren von Stütze zu Stütze mit modernsten Seilfahrgeräten sowie das Abseilen aus höchster Höhe mit einheitlichen Bergegerätschaften. (TT, fasi)


Kommentieren


Schlagworte