Italien will trotz US-Drohungen eigene Digitalsteuer einführen

Die geplante Steuer wird ab Anfang kommenden Jahres drei Prozent auf alle Transaktionen im Internet betragen. Die USA haben auch Italien wegen der Digitalsteuer schon gedroht.

Symbolfoto
© APA/HELMUT FOHRINGER

Rom – Nach Frankreich plant auch Italien bei der Besteuerung großer Internetfirmen alleine voranzugehen. Der stellvertretende Wirtschaftsminister Antonio Misiani sagte am Freitag in Rom, die entsprechende Passage im Entwurf zum Haushaltsgesetz sei bestätigt worden.

„Wir planen keine Änderungen.“ Demnach wird die neue Steuer ab Anfang nächsten Jahres greifen und 3 Prozent auf alle Transaktionen im Internet betragen. Betroffen sind vor allem große US-Konzerne wie Facebook, Google und Amazon.

Frankreich zuletzt mit Digitalsteuer vorgeprescht

Die Industriestaaten-Organisation OECD arbeitet derzeit eine international abgestimmte Mindeststeuer für grenzüberschreitend arbeitende Unternehmen aus. Frankreich war zuletzt mit einer eigenen Digitalsteuer vorgeprescht – zum Ärger von US-Präsident Donald Trump, der deswegen mit weiteren Strafzöllen droht, unter anderem auf französischen Wein.

Die Internetfirmen stehen in der Kritik, weil sie durch Gewinnverlagerungen insgesamt kaum Steuern zahlen. Ein einheitliches Vorgehen in der EU war aber gescheitert. Die USA haben auch Italien wegen der Digitalsteuer schon gedroht. (APA, Reuters)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren


Schlagworte