Kundl-Obmann Maier: „Das war ein Tag zum Vergessen“

Eines steht nach den ersten Runden in der Landesligasaison 2019/20 schon einmal fest: Hohenems ist vorerst das Maß der Dinge. Auch Kufstein ...

Silz mit Thomas Kluibenschädl feierte gegen Weerberg in der Landesliga einen 5:4-Sieg.
© Thomas Boehm / TT

Eines steht nach den ersten Runden in der Landesligasaison 2019/20 schon einmal fest: Hohenems ist vorerst das Maß der Dinge. Auch Kufstein schaffte es gestern nicht, den Vorarlbergern die erste Niederlage beizubringen. Schon im ersten Drittel lagen die Festungsstädter 1:3 zurück, um letztlich mit einem 4:6 heimzufahren.

Der programmierte Schlager der Runde war indes am Ende keiner: In der Neuauflage des Finalduells der letzten Eliteliga-Saison schoss Wattens Kundl mit 6:1 ab. „Das war einfach schlecht", redete Kundls Obmann Gerhard Maier nicht lange um den heißen Brei herum: „Spielerisch ist nichts gegangen, und wir haben auch kämpferisch zu wenig dagegengehalten. Ein Tag zum Vergessen."

Silz siegte gegen Weerberg 5:4. Trainer Tobias Stocker: „Wir haben es über den Kampf gewonnen." (a.m.)

Landesliga

Kundl — Wattens 1:6 (0:1, 0:3, 1:2).

Hohenems — Kufstein 6:4 (3:1, 1:1, 2:2).

Silz — Weerberg 5:4 (2:1, 0:2, 3:1).

Telfs — Mils 2:7 (1:0, 0:4, 1:3).

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren


Schlagworte