Fivers holten Schwazer Handballer auf den Boden der Realität zurück

Es war eine harte Landung auf dem Boden der Realität. So erfreulich am vergangenen Wochenende der 35:24-Erfolg von Sparkasse Schwaz Handball...

Für Sparkasse Schwaz Handball Tirol mit Richard Wöss gab es gestern beim 22:32 gegen die Fivers nichts zu holen.
© gepa

Es war eine harte Landung auf dem Boden der Realität. So erfreulich am vergangenen Wochenende der 35:24-Erfolg von Sparkasse Schwaz Handball Tirol gegen Westwien ausgefallen war, so ernüchternd war am Samstag die krachende 22:32-Heimniederlage gegen die Fivers. Topscorer war Kapitän Alexander Wanitschek (6 Tore). „Das ist komplett in die Hose gegangen, die Art und Weise, wie wir das Spiel verloren haben, darf nicht sein“, ärgerte sich Trainer Frank Bergemann, der sich die Spieler zur Brust nehmen will. Man habe nicht als Kollektiv verloren, sondern weil sechs Einzelspieler in der Osthalle aufmarschierten. „So eine Vorstellung darf man nicht abliefern, ich bin dankbar, dass uns die Fans trotzdem so unterstützt haben.“

Passiert ist trotz Niederlage gegen den Tabellenführer nicht viel. Schwaz bleibt in der spusu-Tabelle als Fünfter im Play-off-Rennen. Den Tirolern spielte auch in die Karten, dass der kommende Gegner Ferlach gegen Westweien hauchdünn mit 31:30 siegte. (ben)


Kommentieren


Schlagworte