HC Innsbruck überraschte mit Auswärtssieg beim KAC

Es war ein Kraftakt der Superlative: Rund um Doppel-Torschütze Joel Broda und Goalie Scott Darling feierten die Haie beim KAC einen 3:2-Sieg.

Die HCI-Cracks durften über einen Sieg beim KAC jubeln.
© gepa

Von Alex Gruber

Innsbruck — Es kam nach den beiden Niederlagen gegen Linz (3:4) und Bozen (1:4) vor dem dritten schweren Match in dieser Woche für die Haie beim KAC zunächst noch dicker. Nach Kapitän Tyler Spurgeon (Armbruch) und Flo Pedevilla (Schulter) fiel auch noch Jesper Thörnberg aus. Das war möglicherweise die Folge eines üblen Kniechecks, den der Schwede gegen Linz erhalten hatte.

So gut wie alles roch im Vorfeld nach einem Heimsieg für den KAC, der gestern sein 1000. Spiel in der Erste Bank Eishockeyliga bestritt. Aber die Rumpftruppe aus Innsbruck legte gleich zu Beginn ihr ganzes Herz auf das Eis und ließ in mehreren Powerplays im ersten Abschnitt durchaus auch dicke Chancen aus. Auf der anderen Seite war Scott Darling, der gegen Linz gepatzt hatte und gestern im Finish dann über sich hinauswachsen sollte, auf seinem Posten. Die Null stand nach 20 Minuten auf beiden Seiten.

Der Vorwärtsgang der Kärntner Rotjacken drückte sich dann im Mitteldrittel mit der 1:0-Führung durch Adam Comrie (22.) aus. Dann marschierte aber Joel Broda nach Boivin-Pass auf und davon und markierte das 1:1 (25.), ehe Routinier Thomas Koch die Hausherren neuerlich in Front (2:1/33.) brachte.

Den stark ersatzgeschwächten Haien ging im Finish aber mit nur drei Linien nicht die Luft aus. Ganz im Gegenteil. Zunächst hämmerte John Lammers die Scheibe im Powerplay zum 2:2 (43.) in die Maschen und dann legte Broda mit einer Kopie seines ersten Treffers (wieder Konter nach Pass von Boivin) das 3:2 (48.) drauf. Es folgte eine sechsminütige Unterzahl und Abwehrschlacht der Haie, die immer einen Schläger dazwischenbrachten und mit Darling (94,6 Prozent Fangquote) einen Fels in der Brandung hatten. Chapeau zu einem Auswärtssieg beim Titelverteidiger unter extrem schweren Vorzeichen. Das sah auch Ex-KAC-Crack Thomas Vallant: „Wir haben gewusst, dass wir gegen den KAC viel leiden müssen. Darling hat eine unglaubliche Leistung gebracht." Das galt für alle.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

EBEL, 19. Runde:

KAC - HC Innsbruck 2:3 (0:0,2:1,0:2). Klagenfurt. Tore: Comrie (22.), Koch (33.) bzw. Broda (25., 48.), Lammers (43./PP)

Graz99ers - Red Bull Salzburg 1:5 (0:2,0:0,1:3). Graz. Tore: Hillding (43./PP) bzw. Heinrich (12./PP), Brickley (13.), Schiechl (58.), Regner (60./EN), Holloway (60./PP)

Vienna Capitals - VSV 2:3 n.V. (1:1,1:1,0:0 - 0:1). Wien. Tore: Wukovits (19.), Kichton (23.) bzw. Ulmer (7./PP, 37.), Fraser (63.)

Dornbirner EC - Fehervar AV19 3:4 n.P. (1:0,0:2,2:1 - 0:0,0:1). Dornbirn. Tore: Romig (13.), Bau Hansen (52.), Rapuzzi (53.) bzw. Busenius (23.), Mihaly (34.), Girard (44.), Koger (entscheidender Penalty)


Kommentieren


Schlagworte