600 Besucher beim AK-Kunsttreff in Imst

Der diesjährige Imster AK-Kunsttreff sprengte den Rahmen: Auf Grund der großen Nachfrage musste sogar von den Hallen der Imster Arbeiterkamm...

AK-Vizepräsident Christoph Stillebacher (l.) und der Imster AK-Chef Günter Riezler mit der Hobby-Künstlerin Elisabeth Köll, die genau zu ihrem Geburtstag das 15. Mal in der AK Imst ausstellte.
© Jaritz

Der diesjährige Imster AK-Kunsttreff sprengte den Rahmen: Auf Grund der großen Nachfrage musste sogar von den Hallen der Imster Arbeiterkammer in den Stadtsaal ausgewichen werden. AK-Geschäftsstellenleiter Günter Riezler begründete diesen Schritt aber auch damit, dass „so alle in einem Raum sind. In der AK-Geschäftsstelle war die Ausstellung immer auf drei Räume verteilt."

Seit 20 Jahren begeistert diese Ausstellung das kunst­interessierte Publikum in Imst. 45 Hobby-Künstler stellten heuer ihre Werke vor, darunter zwölf neue Aussteller. Diese rekrutieren sich aus 17 Gemeinden im Bezirk. Geschäftsstellenleiter Riezler erklärt in seinem Resümee: „Wir konnten an den drei Tagen der Ausstellung rund 600 Besucher begrüßen. Für die Künstlerschaft war diese Veranstaltung super. Immerhin wurden zwischen 50 und 70 Werke bereits verkauft.?

Die Palette der Arbeiten war breit gestreut und reichte von moderner Acrylmalerei bis hin zur naiven Malerei, aber auch Schnitzereien, Fotografien und Metallbilder waren zu sehen. Am Freitag gab es einen Film über die Imster Künstlerin Dietlinde Bonnlander zu sehen, am Sonntagvormittag klang die Ausstellung mit einem Jazzbrunch mit Drehwerk aus. (TT, peja)


Kommentieren


Schlagworte