„Vollgas-Conny“ Hütter kehrte nach Verletzung ins Schnee-Training zurück

Die ÖSV-Speed-Spezialistin absolvierte am Montag erste leichte Schwünge auf der Reiteralm. Einen Zeitplan für ein Comeback im Weltcup gibt es nicht.

Nach acht Monaten Reha-Programm zog Cornelia Hütter am Montag die ersten Schwünge im Schnee.
© gepa

Reiteralm – Die steirische Skirennläuferin Cornelia Hütter kehrte am Montag acht Monate nach Erleiden eines Kreuzband- und Innenmeniskusrisses sowie einer Innenbandblessur auf Schnee zurück. Die 27-Jährige absolvierte in Anwesenheit von ÖSV-Gruppentrainer Roland Assinger auf der Reiteralm ihre ersten leichten Schwünge. Ihre Verletzung hatte sich Hütter beim Weltcupfinale im März in Soldeu (AND) zugezogen.

In den vergangenen zwei bis drei Wochen hatte die Speed-Spezialistin noch einmal ordentlich Kraft und Kondition getankt. „Ohne körperlich Fitness macht es auch keinen Sinn wieder zurückzukehren“, sagte sie nun. „Ich habe in den letzten acht Monaten immer wieder im Kopf gehabt, wieder meine ersten Schwünge zu ziehen und es war richtig lässig heute. Es freut mich obendrein sehr, dass das Knie so super mitgespielt und überhaupt nicht reagiert hat.“

Die am linken Knie verletzt gewesene Hütter wird es in den kommenden Wochen weiterhin langsam angehen und immer wieder nur zwei bis drei Skitage am Stück absolvieren. Ziel ist, die Belastung weiter zu steigern und irgendwann ins Stangentraining einzusteigen. (APA)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte