Rumänien-Teamchef Contra trat nach verpatzter Qualifikation zurück

Rumäniens Teamchef Cosmin Contra kündigte nach zwei Jahren im Amt und einer Serie von Misserfolgen seinen Rücktritt an. Der nationale Verban...

Bei Rumäniens Nationalteam nicht mehr am Ball: Teamchef Cosmin Contra.
© AFP

Rumäniens Teamchef Cosmin Contra kündigte nach zwei Jahren im Amt und einer Serie von Misserfolgen seinen Rücktritt an. Der nationale Verband erklärte am Dienstag, als mögliche Nachfolger seien die rumänischen Fußballlegenden Gheorghe Hagi und Dan Petrescu im Gespräch.

„Ich habe mein Ziel nicht erreicht und verlasse die Nationalmannschaft“, sagte Contra nach Angaben der rumänischen Nachrichtenagentur Mediafax vom Dienstag. Der 43-Jährige reagierte damit auf die 0:5-Niederlage seiner Mannschaft am Montagabend in Spanien. „Ich möchte mich bei den Fans dafür entschuldigen, dass ich nicht mehr getan habe“, fügte er hinzu.

Contra war im September 2017 als Nachfolger des Deutschen Christoph Daum (ehemaliger Trainer von Austria Wien) Nationalcoach geworden. Als Vierter der Gruppe F (14 Punkte) verpassten die Rumänen die EM-Teilnahme 2020. Sie können sich aber im März noch über die Play-offs der Nations League für die u.a. auch in Bukarest ausgetragene Endrunde qualifizieren. (APA)


Kommentieren


Schlagworte