Mehrere Menschen nach Chemie-Unfall in den USA behandelt

Der Zwischenfall ereignete sich in einem Werk für Sprühprodukte. 13 Menschen wurden in Krankenhäuser gebracht, 53 weitere vor Ort notärztlich versorgt.

Symbolfoto.
© iStock

Concord – Nach einem Chemieunfall in einem Werk für Sprühprodukte in Merrimack (US-Bundesstaat New Hampshire) sind laut Medienberichten 13 Menschen in Krankenhäuser gebracht worden. 53 weitere wurden vor Ort behandelt, meldete der Sender NBC 10 Boston am Dienstagabend (Ortszeit). Es sei jedoch niemand ernsthaft verletzt worden, berichteten andere örtliche Medien.

Auslöser sei ein chemisches Pulver aus einem vom Händler falsch beschrifteten Paket gewesen, schrieb die Zeitung New Hampshire Union Leader unter Berufung auf Feuerwehrchef Mike Currier. Beim Einsatz der Substanz sei es dann zu einer ungewünschten Reaktion gekommen. Um welche Substanz es sich genau handelte, war zunächst nicht bekannt. Sicherheitshalber sei das Gebäude evakuiert worden, hieß es weiter. (dpa)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte