Rollstuhlfahrerin empört: Doppelter Preis für barrierefreies Hotelzimmer

Einer Rollstuhlfahrerin wurde in einem Hotel nur eine Suite angeboten - das einzige barrierefreie Zimmer. Die Frau kritisiert Diskriminierung: „Es entsteht Eindruck, behinderte Menschen im gehobenen Hotelsegment nicht erwünscht.“

An der Universität Innsbruck berät Elisabeth Rieder Studenten mit Behinderung und setzt sich für sie ein. Nun beklagt sie, selbst diskriminiert worden zu sein.
© Foto TT/Rudy De Moor

Von Michaela S. Paulmichl

Innsbruck — Elisabeth Rieder ist Behindertenbeauftragte an der Universität Innsbruck und berät und unterstützt Studenten mit Beeinträchtigung. Über ihre Rechte weiß die Rollstuhlfahrerin also gut Bescheid — im Gegensatz zu jenen, die bewusst und manchmal auch unbewusst, aus Unwissenheit oder Desinteresse Menschen mit Behinderung diskriminieren. Nun war die Hochschullehrende selbst als Privatperson Betroffene und wandte sich aus diesem Grund an das TT-Ombudsteam.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte