Wagenknecht verdrängt Merkel als beliebteste Politikerin Deutschlands

Die ehemalige Fraktionschefin der Linken im Deutschen Bundestag, Sahra Wagenknecht, gewinnt zunehmend an Beliebtheit. Das zeigt eine aktuelle Umfrage.

Sahra Wagenknecht.
© AFP

Berlin – Die frühere Fraktionschefin der Linkspartei im Deutschen Bundestag, Sahra Wagenknecht, ist einer Umfrage zufolge unter den Wählern in Deutschland beliebt wie nie. Sie verdrängt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf Platz zwei, wie des Nachrichtenmagazin Focus in einem Vorabbericht mitteilte (Donnerstagsausgabe).

Im wöchentlichen Ranking des Instituts Insa erreicht Wagenknecht diese Woche 114 Punkte (plus sieben Punkte zur Vorwoche) und rangiert damit erstmals auf Platz eins der Gesamtliste von insgesamt 22 Spitzenpolitikern. Merkel fällt mit einem Zustimmungswert von 111 Punkten (plus ein Punkt) auf Platz zwei. Wagenknecht hatte sich nach einem Burnout Anfang November aus der ersten Reihe der deutschen Politik zurückgezogen.

Merz beliebtester Unionspolitiker

Auf dem dritten Platz rangiert Grünen-Chef Robert Habeck mit 110 Punkten (plus drei). Wie das Magazin weiter schreibt, ist Friedrich Merz der beliebteste Unionspolitiker hinter Merkel. Der Vizepräsident des Wirtschaftsrats der CDU belegt im Ranking der Spitzenpolitiker mit 102 Punkten (minus drei) den vierten Platz. Dahinter folgen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit 100 Punkten auf Platz sechs, der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) mit 98 Punkten auf Platz sieben und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) mit 96 Punkten auf Platz zehn.

Die CDU-Parteivorsitzende und Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer liegt mit 72 Punkten (plus eins) unverändert auf Platz 18 der Rangliste.

Für „Focus“ befragte Insa zwischen dem 15. und 18. November 2019 insgesamt 2036 Wahlberechtigte. Die Frage lautete: „Welcher Politiker/welche Politikerin vertritt Ihre Interessen am ehesten?“. Die Skala misst Werte zwischen Null und 300 Punkten. (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte