Wenn Frauen bei Geburt Gewalt erleben: Eine Rose gegen den Schmerz

Frauen, die bei der Geburt Gewalt und Übergriffe erlebt haben, legen morgen, am 25. November, vor ihrem Kreißsaal Rosen ab – auch in Tirol.

Wenn Gewalt in der Geburtshilfe passiert, werden betroffene Frauen meist alleingelassen.
© iStock

Von Beate Troger

Innsbruck, Hall –Eine Geburt ist intensiv, schmerzhaft und überwältigend. Doch dass sie schwer verletzt werden würde, hatte die Innsbruckerin Elisabeth K. (Name von der Redaktion geändert) nicht erwartet. Heute, fünfeinhalb Jahre nach der Geburt ihres Sohnes im Sommer 2014, ist sie leidenschaftliche Mutter und trotzdem eine gebrochene Frau. Im Kreißsaal an der Klinik Innsbruck wurde ihr verbal und körperlich Gewalt angetan, sagt sie.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte