Suspendierung und Geldstrafe: Augsburg bestrafte Gregoritsch

In der vergangenen Woche hatte Gregoritsch vor dem EM-Qualifikationsmatch gegen Nordmazedonien offen über Wechselabsichten und seine Reservistenrolle gesprochen.

Muss zumindest gegen die Hertha zuschauen: Michael Gregoritsch.
© imago sportfotodienst

Augsburg – Österreichs Fußball-Nationalspieler Michael Gregoritsch ist von seinem Club FC Augsburg wegen seiner Äußerungen über einen möglichen Vereinswechsel aus dem Kader für das nächste Spiel gestrichen worden. Gregoritsch werde mindestens bis zum kommenden Dienstag nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen, berichtete der deutsche Verein am Donnerstag. Außerdem verhängte der FCA eine Geldstrafe.

In der vergangenen Woche hatte Gregoritsch vor dem EM-Qualifikationsmatch gegen Nordmazedonien (2:1) offen über Wechselabsichten und seine Reservistenrolle gesprochen. „Für mich ist klar, dass ich im Winter unbedingt von Augsburg weg will, damit ich die Möglichkeit habe, regelmäßig zu spielen und mich fürs Nationalteam zu empfehlen“, sagte der 25-Jährige.

Nun reagierte der FCA. „Das Verhalten und die Äußerungen von Michael Gregoritsch sind in einem Mannschaftssport ein No-Go“, sagte Augsburgs Sport-Geschäftsführer Stefan Reuter laut Mitteilung. „Mit seinen Statements lässt er große Zweifel aufkommen, ob er den Weg des FC Augsburg vollumfänglich mitgehen möchte.“ Am Sonntag (15.30 Uhr, Sky) empfangen die Augsburger Hertha BSC. Gregoritsch durfte sich durch den Ausfall des isländischen Angreifers Alfred Finnbogason Einsatzzeit erhoffen. (APA/dpa)

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte