Frauen und Geld: Sie haben nichts zu verschenken

Geschichten, in denen Frauen und Geld vorkommen, gehen im Alltag tendenziell traurig aus: mit Pensionseinbußen und Altersarmut. Das zu ändern, haben aber auch Frauen in der Hand.

Symbolfoto
© iStock

Von Theresa Mair

Frau kümmert sich um ihren Job, ihren Mann, die Kinder, sie denkt an alle Geburtstage, geht mit dem Hund zum Tierarzt und hört der anstrengenden Schwiegermutter zu. Nebenbei machen Frauen das „operative Business im Haushalt, aber das Investment überlassen sie dem Mann“, sagt Marietta Babos. Was die Wiener Unternehmensberaterin und Gründerin der Frauen-Finanzplattform „Damensache“ damit sagen will: Im Alltag sind Frauen sehr oft für die Verwaltung der Finanzen zuständig, erledigen sämtliche Familieneinkäufe, geben Taschengeld und bezahlen die Beiträge für Schulskiwochen und das Kopiergeld. Aber um die Vorsorge, auch die eigene, soll sich bitteschön der Mann im Haus kümmern. Nachsatz Babos: „Vielleicht auch aus Bequemlichkeit.“

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte