„Ja, das war‘s“: Daniel Craig erklärt öffentlich sein Bond-Aus

Für viele Pessimisten steht es schon länger fest: Der 25. James-Bond-Film wird der letzte mit Daniel Craig sein. Wirklich öffentlich dazu geäußert hat sich der Schauspieler allerdings nie. Jetzt macht er es in einem Interview aber doch offiziell.

Daniel Craig.
© dpa

Los Angeles – Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, so wohl auch bei vielen Bond-Fans, die in Daniel Craig die perfekte Besetzung sahen. Lange trieb sie also die Frage um, ob der 51-Jährige noch einmal in die Rolle von 007 schlüpfen wird oder an den Gerüchten um seinen finalen Auftritt in „Keine Zeit zu sterben“ etwas dran ist.

Schon ehe die Dreharbeiten zum 25. Bond-Streifen Ende Oktober beendet wurden, verdichteten sich die Anzeichen, dass er wohl endgültig die Nase voll hat vom Doppelnullagenten. Etwas Offizielles? Fehlanzeige. Bis jetzt! Denn Craig war nun zu Gast in der „Late Show With Stephen Colbert“ und bestätigte dort, dass es vorbei ist mit der Kombination Craig/Bond.

Ein Kuss für Malek

„Ja, das war‘s“, antwortete er auf die entsprechende Frage von Talkmaster Colbert. Damit ist das Ende einer Ära wohl endgültig beschlossene Sache. Oder doch nicht? Schließlich wäre es nicht das erste Mal, dass Craig es sich anders überlegt. Bereits 2015, kurz nachdem die Dreharbeiten zu „Spectre“ abgeschlossen waren, machte er Andeutungen, dass er nicht die Absicht habe, einen weiteren Bond-Film zu drehen: „Es wäre nur des Geldes wegen“, so Craig damals. Was dann passierte, ist bekannt.

Zum Abschluss ließ sich Craig, der James Bond seit „Casino Royale“ in 2006 verkörpert, eines aber nicht nehmen: Er gab seinem Co-Star Rami Malek einen dicken Schmatzer: „Ich küsse alle meine männlichen Hauptdarsteller. Ich glaube, dadurch wird das Eis gebrochen“, scherzte er.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

„Keine Zeit zu sterben“ von Regisseur Cary Fukunaga soll am 2. April 2020 in die Kinos kommen. Bond ist darin gerade nicht im aktiven Dienst, sondern gönnt sich eine Auszeit auf Jamaika. Doch natürlich ist es mit der Ruhe vorbei, als ihn sein alter Freund und CIA-Agent aufsucht und ihn um Hilfe bittet. Ein Wissenschafter ist entführt worden und muss gerettet werden. Kein einfaches Unterfangen, auch nicht für Bond, wie sich bald herausstellt, denn der Entführer verfügt über eine neue gefährliche Technologie.

Neben Daniel Craig und Rami Malek werden in weiteren Rollen unter anderem Jeffrey Wright, Ralph Fiennes, Naomie Harris und Lashana Lynch zu sehen sein. (spot)


Kommentieren


Schlagworte