Bruckner neuer Rapid-Präsident, Schmid Wahlverlierer

Martin Bruckner tritt bei Fußball-Rekordmeister Rapid die Präsidenten-Nachfolge von Michael Krammer an. Der 54-jährige bisherige Finanzreferent stach am Montagabend bei der Wahl im Rahmen der Ordentlichen Hauptversammlung im Allianz Stadion seinen Konkurrenten Roland Schmid aus, setzte sich mit 1.059:926 Stimmen durch. Erstmals hatte es in der 120-jährigen Geschichte eine Kampfabstimmung gegeben.

2.245 Mitglieder waren persönlich anwesend, 2.005 davon waren stimmberechtigt, das heißt mehr als drei Jahre durchgehend als Mitglied gemeldet. Gültig waren am Ende 1.985 Stimmen. Die Amtszeit des neuen Präsidenten dauert drei Jahre. Krammer hatte seit 18. November 2013 als Nachfolger von Rudolf Edlinger gewerkt.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren