Video zeigt zerstörte Autobahnbrücke in Ligurien, weitere Viadukte gefährdet

Luftaufnahmen vom eingestürzten Viadukt auf der A6 zwischen Turin und Savona zeigen das Ausmaß des durch einen Erdrutsch verursachten Schadens. Auch ein Teil der A26 wurde gesperrt, weil zwei weitere Viadukte einsturzgefährdet sind.

Ursache für den Einsturz des Brückenviadukts war ein Erdrutsch nach heftigen Niederschlägen. Tote oder Verletzte gab es zum Glück nicht.
© AFP/Vigili del Fuoco

Genua – Bei Savona ist am Sonntag ein Autobahnviadukt auf einer Länge von etwa 30 Metern eingestürzt. Ursache war ein Erdrutsch nach heftigen Niederschlägen. Tote oder Verletzte waren zunächst nicht gemeldet worden. Die Autobahn A6 war zwischen Savona und Altare in Richtung Turin geschlossen. Die Unfallstelle liegt unweit der Abzweigung der A6 von der Küstenautobahn A10. Die A6 führt durch bergiges Gelände.

Diese Luftaufnahmen zeigen das Ausmaß des Brücken-Einsturzes:

Weitere Viadukte einsturzgefährdet

Die Staatsanwaltschaft von Genua hat indes die Schließung eines Teils der Autobahn A26 beschlossen. Der Beschluss wurde wegen Sicherheitsmängeln bei zwei weiteren Viadukten gefasst. Die Autobahnstrecken sollen geschlossen bleiben, bis Sicherheitskontrollen durchgeführt werden, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Die beiden Viadukte auf der Autobahn in Richtung Alessandria und in Richtung Genua-Ventimiglia waren bereits in eine Untersuchung zu gefälschten Dossiers über die Sicherheit von Autobahnbrücken in Italien verwickelt. Die Untersuchung war von der Staatsanwaltschaft Genua nach dem Einsturz der Morandi-Brücke in der ligurischen Hauptstadt im August 2018 mit 43 Todesopfern eingeleitet worden.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Der Zustand mehrerer kontrollierter Brücken sei viel schlimmer als aus den Berichten hervorgeht, die die Autobahngesellschaft „Autostrade per l‘Italia“ (ASPI), Betreiberin der eingestürzten Morandi-Brücke, dem Verkehrsministerium in Rom vorgelegt hatte. Gegen das Management von ASPI laufen seit dem Einsturz der Brücke in Genua Ermittlungen.

Gravierende Auswirkungen auf Verkehr und Wirtschaft

Der Präsident der Region Liguriens, Giovanni Toti, zeigte sich wegen der Schließung von Teilen der A26 besorgt, da dies gravierende Auswirkungen auf den Verkehr und die norditalienische Wirtschaft haben werde. Seine Region sei seit Wochen von heftigen Niederschlägen belastet. „Wir leben wie im Krieg, unsere Region ist isoliert. Die Regierung muss normale Verkehrsbedingungen sicherstellen“, forderte Toti.

Sorge besteht wegen Auswirkungen der geschlossenen Autobahnstrecke auf den Verkehr zum Hafen Genuas. „Unser Hafen kann diesen Zustand nicht länger als eine Woche aushalten“, warnte der Präsident der Hafenbehörde Genuas, Paolo Emilio Signorini. 4.000 Lkw erreichen täglich den Hafen. „Die gesamte norditalienische Wirtschaft hängt von unserem Hafen ab“, warnte Signorini. (TT.com, APA)


Schlagworte