Geförderte Ferienwohnungen im Pitztal: Am 21.12. kommen die Gäste

Familie Eiter aus Wenns wandelt eine Wohnung in zwei Ferienwohnungen um. Das Regionalwirtschaftliche Programm Pitztal bietet rasch finanzielle und unbürokratische Unterstützung an.

Florian Eiter aus Wenns baut eine Wohnung in zwei Ferienwohnungen um. Das RWP unterstützt ihn.
© Parth

Von Thomas Parth

Wenns –Die Tiroler Landesregierung initiierte das RWP (Regionalwirtschaftliches Programm), um das Pitztal mit 10 Mio. Euro über zehn Jahre zu unterstützen. „Um das RWP greifbar zu machen und zu zeigen, was wir im Pitztal fördern, darum sind wir heute hier“, leitet Regionalentwickler Markus Mauracher auch schon zu Gastgeber Florian Eiter über. Eiter ist 36 Jahre alt und von Beruf Lehrer an der NMS Pitztal in Wenns. Er ist mit Jessica Gruber liiert. Das junge Paar hat zwei kleine Kinder. „Unsere Lebenssituation ist damit schon fast erklärt“, lacht Eiter. „Meine Mutter hat lange Jahre zwei Ferienwohnungen vermietet. Wir haben die Ferienwohnungen zusammengelegt und sind ins Elternhaus eingezogen.“ Damit wohnten bereits vier Generationen, von der Urgroßmutter über Großeltern, Eltern und deren Kinder, im selben Haus. „Und dann wurde 2017 mit unserer Tochter das zweite Kind geboren und die Wohnung wurde zu klein“, schildert Eiter.

Klar habe man darüber spekuliert, eine größere Wohnung zu kaufen oder ein Grundstück für einen Neubau zu erwerben. „Aber das ist auch eine finanzielle Frage“, fasst Eiter zusammen: „Meine Eltern haben uns angeboten, im Haus wohnen zu bleiben und es für unsere Zwecke umzubauen. Weil meine Mutter mittlerweile über 60 Jahre alt ist, fragte sie uns, ob wir nicht die Vermietung der Ferienwohnungen übernehmen wollen. Wir haben uns mit einem Architekten zusammengesetzt und eine tragfähige Lösung für einen Ausbau des Erdgeschoßes gefunden.“ Im Zuge des Umbaus wurde die Heizung von Öl auf Luftwärmepumpe umgestellt. Über ein Update der Vermietungs-Homepage erfuhr der Familienvater von der Möglichkeit, den Umbau der Wohnung in Ferienwohnungen über das RWP fördern zu lassen.

„Ich habe die Baustelle vor Ort besichtigt und die Förderfähigkeit des Umbaus festgestellt. Das RWP unterstützt Privatvermietungen durch Prämien und ist dabei in der Abwicklung weitgehend unbürokratisch“, informiert Regio-GF Markus Mauracher. Mittels vereinfachter Förderabwicklung führt ein Mitarbeiter des Landes Tirol zwei Mal einen Lokalaugenschein durch. „Danach wird die bewilligte Förderung ohne Rechnungslegung ausbezahlt“, weiß Mauracher: „Im September fand der Erstkontak­t mit uns statt. Wenn alles glattläuft, und danach sieht es aus, hat Herr Eiter spätestens im Jänner, vielleicht noch vor Weihnachten, das Geld auf dem Konto.“ Durch die zwei Ferienwohnungen dürfen sich der Tourismusverband über sechs weitere Betten freuen und Familie Eiter schafft sich eine zusätzliche Einnahmequelle. „Am 21. Dezember kommen die ersten Gäste“, hat Eiter, der mit seiner Familie aktuell auf der Baustelle lebt, bald gut lachen: „Pro Ferienwohnung werden wir mit 2300 Euro gefördert. Wenn es hoch kommt, haben wir sechs Stunden für den Förderantrag gebraucht. Das ist ein hübscher Stundensatz!“ Mauracher ergänzt: „Wichtig bei dieser Förderung ist, dass erst nach der Einreichung des Förderungsansuchens und nach dem Lokalaugenschein mit der Umsetzung des Vorhabens begonnen wird.“


Kommentieren


Schlagworte