Studie: Lavanter leben in Osttirol am besten

Das Österreichische Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) hat einen regionalen Index der Lebenssituationen erstellt, der für jede einzelne de...

Das Österreichische Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) hat einen regionalen Index der Lebenssituationen erstellt, der für jede einzelne der 2122 Gemeinden in Österreich abrufbar ist. Die Zahlen betreffen das Jahr 2017.

Folgende Kriterien haben Autorin Julia Bock-Schappel­wein und Autor Franz Sinabell dafür herangezogen: die Kaufkraft je Einwohner, die Kaufkraft je Haushalt, den Bevölkerungsanteil der unter 65-Jährigen, den Bevölkerungsanteil der über 15-Jährigen mit einer über die Pflichtschule hinausgehenden Ausbildung und die Beschäftigungsquote der 15- bis 64-Jährigen. Die Wertung erfolgt auf einer Skala von eins bis zehn, wobei zehn am besten ist. Eine hohe Kaufkraft sowie ein hoher Anteil von unter 65-Jährigen (also Erwerbstätigen) und gut Gebildeten erhöhen die Lebensqualität.

Das Ergebnis für die 33 Osttiroler Gemeinden fällt gemischt aus: Am besten schneidet Lavant ab, die klein­e Gemeinde auf der Schattseite erreicht 7,4 Punkte. Es folgen Gaimberg mit 7,2 und Amlach mit 7,1 Punkten. Am anderen Ende der Skala finden sich St. Jakob und St. Veit im Defereggen (je 4,7 Punkte) und Untertilliach (4,9).

Die Bezirkshauptstadt Lien­z erreicht 5,7 Punkte. Geht es rein nach der Studie, so lebt es sich in Nußdorf-Debant (6,6), Matrei (6,3) oder Sillian (5,8) besser.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Je höher der Wert, dest­o geringer ist — zumindest statistisch gesehen — die Armutsgefährdung, erklären die Autoren. Die neue Studie beschränkt sich nicht auf die Analyse von Bundesländern oder Regionen, sondern bezieht sich auf die kleinsten politischen Einheiten, also die Gemeinden. „Einkommenslage und Lebenssituation in Österreich. Befunde zur bisher vernachlässigten regionalen Dimension" lautet demnach auch der volle Titel der Arbeit.

Die Extremwerte 1 oder 10 gelten übrigens für kein­e Gemeinde bundesweit. Die Ergebnisse liegen zwischen 3,8 und 8,6 Punkten. (Catharina Oblasser)


Kommentieren


Schlagworte