Land dehnt Lkw-Kontrollen erneut aus

Lenk- und Ruhezeiten, Tonnagelimits, Ladesicherung bis hin zum technischen Fahrzeugzustand – all das gilt es bei Lkw-Kontrollen zu durchfors...

Lenk- und Ruhezeiten, Tonnagelimits, Lade­sicherung bis hin zum technischen Fahrzeugzustand – all das gilt es bei Lkw-Kontrollen zu durchforsten. Die wichtigsten Haupt- und Nebentransitrouten werden in Tirol von einem mobilen Prüfzug beackert. Grundlag­e hierfür bildet ein Basisvertrag zwischen dem Land, der Polizei und der Asfinag. Darin wird auch die Anzahl der Prüftage festgelegt. Dies­e hat nun die Landesregierung auf Antrag der für Verkehr zuständigen LHStv. Ingrid Felipe (Grüne) – wie schon für das heurige Jahr – um rund 30 Prozent erhöht. Ergo werden 2020 in Summe 146 Lkw-Kontrolltage durchgeführt. Die diesbezüglichen Mehrkosten belaufen sich für das Land auf 43.200 Euro. „Das Geld ist gut investiert, denn die Zahlen zeigen, dass durch die intensive Kontrolltätigkeit in Tirol viele Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen wurden, die ansonsten eine Gefahr dargestellt hätten.“

Die italienische Verkehrs-ministerin, Paola De Micheli, plant am 2. Dezember ein Treffen mit der neue­n EU-Verkehrskommissarin Adina Valean. Dabei will De Micheli die Problematik der Tiroler Lkw-Fahrverbote und deren Auswirkungen auf die italienische Wirtschaft ansprechen, berichtete der italienische Frächterverband Conftrasporto gestern in einer Aussendung. (TT)


Kommentieren


Schlagworte