Landjugend-Best-of in Schladming: Landecker Jungbauern holten Gold

3133 freiwillige Arbeitsstunden haben die Jungbauern und die Landjugend im Bezirk Landeck investiert, um ihre Organisation nach außen hin be...

In Schladming nahmen die Jungbauern und die Landjugend den Preis für ihre Image-Kampagne entgegen.
© Jungbauern/Landjugend

3133 freiwillige Arbeitsstunden haben die Jungbauern und die Landjugend im Bezirk Land­eck investiert, um ihre Organisation nach außen hin besser darzustellen. Nun wurde ihr Engagement belohnt: Für ihr Projekt „Jungbauern/Landjugend verstehen" wurden sie bei der Best-of-Veranstaltung der Landjugend Österreich in Schladming mit „Gold" prämiert. Eine Ehrung, über die man sich besonders freut. „Insgesamt sind 46 Projekte eingereicht worden", sagt Bezirksgeschäftsführerin Jelena Jehle. Nur sechs Projekte erhielten die Auszeichnung in der höchsten Kategorie. „Hintergrund des Projekts war es, Brauchtum und Traditionen zu erhalten, Einblicke in die Organisation zu schaffen, eine Vorbildfunktion für Nachhaltigkeit zu sein und Groß und Klein, Jung und Alt, Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern bewusst zu machen, welche Rolle ein Verein wie die Jungbauernschaft und Landjugend in der heutigen Gesellschaft spielt", erklärt sie.

Im Projekt selbst setzte man sich sieben Schwerpunkte. Unter anderem begab man sich auch auf die Suche nach einem eigenen Schutzpatron. Fündig wurde man in Gestalt des heiligen Nikolaus von der Flüe, der die Umzüge der Organisation künftig als Holzstatue begleiten wird.

Darüber hinaus hat man versucht, das Image und die Außenwirkung der Landjugend ganz generell aufzupolieren und den Zusammenhalt in der Organisation weiter zu stärken. (TT)


Kommentieren


Schlagworte