Russland-Bann betrifft laut WADA nicht die Fußball-EM 2020

Laut der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) ist die Ausrichtung der Fußball-EM 2020 nicht von den geforderten Sanktionen gegen Russlands Sport betroffen. „Für die UEFA ist die EM kein Multisport-Großereignis oder eine WM, sondern ein regionales/kontinentales Einzelsportereignis. Es ist also nicht von dieser Empfehlung betroffen“, teilte WADA-Sprecher James Fitzgerald der Nachrichtenagentur AP mit.

Die UEFA ist zwar kein Unterzeichner des Welt-Anti-Doping-Kodex, jedoch Mitglied im Weltverband FIFA, der den Kodex unterzeichnet hat. Russland ist neben elf weiteren Staaten Mitausrichter der Fußball-EM 2020. In St. Petersburg sollen drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale ausgetragen werden.

Die unabhängige Prüfkommission CRC hatte am Montag der WADA-Exekutive harte Sanktionen gegen Russland wegen angeblicher Manipulationen von Doping-Labordaten empfohlen, die auch für die Ausrichtung von Großveranstaltungen in den kommenden Jahren gelten sollten. Über diese Empfehlungen wird am 9. Dezember in Paris beraten.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren