20.000 Fans feierten Seeed und Sarah Connor zum Winterstart

Zum Auftakt der Wintersaison geht’s in Tirol heiß her: Während einige Skigebiete früher als sonst aufgesperrt haben, starteten gestern Ischgl und St. Anton lautstark. Die Buchungslage ist gut.

Unter den Tausenden Ischgl-Besuchern trafen auch mehrere Fanklubs aus Norddeutschland ein.
© TVB Paznaun - Ischgl

Innsbruck, Ischgl, St. Anton — Der frühe Schnee im November war Balsam für Tirols Skigebiete. Einige, wie etwa die Skiwelt Scheffau, starteten früher als sonst und haben bereits seit 23. November offen. Gute Verhältnisse auf den Pisten hat auch das Skiresort Kühtai, das ebenfalls seit Tagen seine Lifte in Betrieb hat.

Am Samstag habe es nochmals schönen Pulverschnee draufgesetzt, die Pisten seien top, freut man sich bei den Bergbahnen im Kühtai. „Unser Tourismusbarometer zeigt eine gute Buchungslage. Der Schneefall in den vergangenen Wochen hat für Winterstimmung im Land und auf den Märkten gesorgt und Skigebieten auch außerhalb der Gletscher einen guten Saisonstart ermöglicht", erklärt auch Florian Phleps von der Tirol Werbung. Das Gros der Skigebiete startet mit diesem und kommendem Wochenende.

„Auf den Bergen rund um Ischgl lagen auch mehr als 40 Zentimeter Neuschnee. Doch der Sturm der letzten Tage hat vieles davon verblasen", sagt Pistenchef Serafin Siegele. Doch das Pendant zu Frau Holle, die Pistentruppe sowie 1200 Schneekanonen, haben es möglich gemacht, dass Skifahrer bis ins Tal abfahren können. „Wir haben bisher 650.000 Kubikmeter Wasser zu Schnee gemacht und dadurch etwas mehr als die doppelte Schneemenge erzeugt."

Lautstark auf der Ischgler Silvretta-Bühne: die Kultband Seeed. Zehn Berliner, die das Partyvolk am Samstagabend zum Tanzen brachten.
© Zangerl

16.500 Besucher tanzten zu Seeed-Klassikern

Davon werden sich während der kommenden Tage auch Mitglieder der Band Seeed überzeugen. Die Gruppe aus Berlin hat für einen gewohnt lautstarken Saisonauftakt gesorgt. „Frank Dellé, einer der Bandleader, wird bei uns ein paar Tage zum Skifahren bleiben", weiß Andreas Steibl, Geschäftsführer beim TVB Paznaun-Ischgl.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Vor deren Skiurlaub sorgte die zehnköpfige Band für reichlich Stimmung in der Ischgler Konzertarena. „Für die Band, die mit einer 50-köpfigen Crew angereist ist, mussten wir die Bühne vergrößern", so Steibl. „Die Musiker haben sich ja auch mit ihrer spektakulären Show einen Namen gemacht." Der Aufwand hat sich jedenfalls gelohnt: 16.500 Besucher tanzten 90 Minuten lang zu den Seeed-Klassikern wie „Dickes Ding" und „Schüttel deinen Speck".

Allzu große Gesten brauchten die Berliner dabei nicht, um für Stimmung zu sorgen. Auf den beiden Riesenbildschirmen konnten die Fans einmal in schwarz-weißen, dann in schillernden Farben sehen, wie Sänger Peter Fox seine Choreografie zum Besten gab. Tieffrequente Bässe, Saxophon, Raggea, Britpop und zwei Fans, die eingeladen wurden, auf der Bühne mitzutanzen, inklusive.

Der deutsche Singer-Songwriter Nico Santos stand im Scheinwerferlicht auf der Open-Air-Bühne in St. Anton.
© TT

Die Berliner Kultband, die Mitglieder aus der Schweiz, Ghana und Jamaika vereint, präsentierte außerdem Hits aus ihrem kürzlich erschienenen Album „Bam Bam" im typischen Seeed-Stil.

Steibl sprach von einem „Bilderbuchstart" in die neue Saison. Das Open-Air-Konzert lockte, so der TVB-Geschäftsführer, einige Fanklubs aus Norddeutschland in die Lifestyle-Metropole. Wie in den Jahren zuvor war das Dorf am Eröffnungswochenende restlos ausgebucht. Quartiere für Kurzentschlossene gab es jedoch in Galtür, Kappl und See.

Die TVB-Chefs Josef Chodakowsky (l.) und Martin Ebster (r.) luden Santos und Sarah Connor zum Skifahren ein.

Sarah Connor und Nico Santos in St. Anton

Auch in St. Anton klettere das Stimmungsbarometer am Samstagabend steil nach oben. „Einige Hotels melden volle Betten, restlos ausgebucht sind wir noch nicht", schilderte TVB-Direktor Martin Ebster. „Aber die Rahmenbedingungen zum Saisonstart passen hervorragend. Im Skigebiet ist auch die Talabfahrt geöffnet."

Mit der Pop- und Soul-Sängerin Sarah Connor sowie mit dem Singer-Songwritger Nico Santos habe man einen Glücksgriff gemacht. „Drei junge Damen aus Hamburg haben mir erzählt, dass sie eigens wegen Connor mit der Bahn nach St. Anton gereist sind", erzählte der TVB-Direktor. Im entspannten Mediengespräch verrieten beide, dass Skifahren nicht unbedingt ihre Stärke ist. Santos habe kaum Gelegenheit zum Schneesport gehabt. „Das kann und soll sich ändern", sagten TVB-Obmann Josef Chodakowsky und Direktor Martin Ebster. Sie luden beide kurzerhand zum Skifahren ein, Skilehrer inklusive."

Nicht bei -15° C wie in vergangenen Jahren, sondern bei „fast angenehmen" -3° C erlebten mehr als 5000 Fans zunächst Nico Santos im Vorprogramm. Dann eroberte Pop-Star Connor die Herzen der Fans. Sie bot einen Querschnitt aus ihrem Repertoire, wobei ihr vergoldeter Hit „Vincent" aus dem aktuellen Album „Herz Kraft Werke" nicht fehlen durfte. „Schade, dass ,Vincent' von einigen Radiostationen boykottiert wird", bemerkte Sarah Connor. (lipi, sam, hwe)


Kommentieren


Schlagworte