Gerührter EU-Ratspräsident Tusk übergab Amt an Belgier Michel

Der abtretende EU-Ratspräsident Donald Tusk war bei der Amtsübergabe an seinen Nachfolger Charles Michel sichtlich gerührt. Er erhielt minutenlangen Applaus.

Donald Tusk übergab sein Amt an Nachfolger Charles Michel.
© AFP

Brüssel, Straßburg – EU-Ratspräsident Donald Tusk hat am Freitagvormittag in Brüssel in einer Zeremonie die Amtsgeschäfte an seinen Nachfolger Charles Michel übergeben. „Europa ist der beste Platz auf der Welt, zumindest solange es der Kontinent der Freiheit und Rechtsstaatlichkeit ist, der von Menschen bewohnt wird, die sich ihrer Geschichte und Kultur bewusst sind“, sagte der sichtlich gerührte Pole.

„Europa ist der beste Platz auf der Welt.“
Donald Tusk (Ex-EU-Ratspräsident)

Die Führung des Europäischen Rates sei eine „interne polnisch-belgische Affäre“, scherzte er.“Und ich sehe keinen Grund, dies zu ändern“, so Tusk. Sein Ziel sei es gewesen, die Einheit der Union zu bewahren und dieses Ziel solle auch weiterhin aufrecht gehalten werden. Der Pole Tusk hatte das erst mit dem Lissabon-Vertrag geschaffene Amt von dem Belgier Herman Van Rompuy übernommen, Michel ist so wie Van Rompuy ein belgischer Ex-Premier.

Nachdem Tusk dem Belgier Michel die goldene Gipfel-Glocke des Ratsvorsitzenden als Symbol für die Übergabe der Amtsgeschäfte übergeben hatte, brach lang anhaltender Applaus aus. „Bitte hören Sie auf, ich beginne sonst zu weinen“, sagte der scheidende Ratspräsident, was Michel dazu veranlasste, den Wunsch zu äußern, am Ende seiner Amtszeit auch auf diese Weise verabschiedet zu werden.

„Ich werde sie weise und laut benutzen, wenn es notwendig ist“, kündigte Michel an, als er die Glocke übernahm. Es sei ihm eine große Ehre und Verantwortung, Ratspräsident zu werden. „Es wird ein Privileg sein, den europäischen Bürgern zu dienen“, sagte er. Dies wolle er mit einem „eigenen Stil“ tun. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren


Schlagworte