Polizist beschimpfte Kollegen: Innenministerium prüft Fall

Nachdem ein Notruftelefonat aus der Steiermark öffentlich wurde, in dem ein hochrangiger Polizist einen jungen Kollegen beschimpfte, weil dieser ihn nicht erkannte, setzt das Innenministerium eine Expertenkommission ein.

(Symbolfoto)
© TT/Thomas Böhm

Graz, Wien – Das Innenministerium hat nach dem veröffentlichten Polizei-Notruf eines hochrangigen Beamten in der Steiermark eine Expertenkommission in Graz eingesetzt. Sie soll die teils ausfälligen Worte des Polizisten gegenüber seinem jungen Kollegen prüfen, der ihn trotz namentlicher Nennung nicht erkannt hatte. Am Freitag lagen noch keine Ergebnisse vor. Bei der Staatsanwaltschaft Graz wurde Anzeige erstattet.

Ministeriums-Sprecher Alexander Marakovits sagte auf Nachfrage, dass ein Ergebnis der Kommission noch nicht nach wenigen Tagen zu erwarten sei. Aber wegen des großen Interesses der Medien, werde man den Abschluss der Prüfung jedenfalls rasch öffentlich machen.

Indessen ist am Donnerstag bei der Staatsanwaltschaft Graz eine anonyme Anzeige im Zusammenhang mit dem Telefonat eingelangt: Es geht um den Verdacht der Nötigung. Ob Ermittlungen aufgenommen werden, müsse aber erst geprüft werden, bestätigte Sprecher Hansjörg Bacher entsprechende Medienberichte. (APA)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte