Putin zu Verlängerung von Atomwaffenkontrolle bereit

Russlands Präsident Wladimir Putin strebt nach eigenen Angaben eine rasche Verlängerung des New-Start-Atomwaffenkontrollabkommens mit den USA an. „Russland ist bereit, den New-Start-Vertrag ohne Verzögerung zu erneuern“, so schnell wie möglich, vor Ende dieses Jahres, sagte Putin am Donnerstag vor Militärvertretern und Vertretern des Verteidigungsministeriums.

„Ich kann das offiziell sagen, so dass es später keine doppelten oder dreifachen Interpretationen unserer Position geben wird.“ Das letzte große Atomabkommen läuft im Februar 2021 aus. Die US-Regierung zeigte bisher jedoch wenig Interesse daran, den Vertrag um weitere fünf Jahre zu verlängern.

Der New-Start-Vertrag war im Jahr 2010 von den damaligen Staatschefs Barack Obama und Dmitri Medwedew unterzeichnet worden. Das Abkommen sieht eine Verringerung der Zahl der einsatzbereiten Atomsprengköpfe um gut ein Drittel auf jeweils 1.550 sowie eine Begrenzung der Trägersysteme auf jeweils 800 vor.

Die USA waren Anfang des Jahres bereits aus dem INF-Vertrag mit Russland zur Begrenzung atomar bestückbarer Mittelstreckenraketen ausgestiegen. Washington und die Bündnispartner werfen Moskau schon lange vor, das Abkommen durch neue Marschflugkörper zu verletzen.


Kommentieren