94 Einbrüche nach Haftentlassung: 51-Jähriger in U-Haft

Die Salzburger Polizei hat nun die Ermittlungen gegen einen 51-jährigen Tschechen abgeschlossen, der zwischen Mitte Mai und Ende August 2019 in mehreren Bundesländern 94 Einbrüche verübt haben soll. Dabei dürfte der Mann rund 49.000 Euro erbeutet haben. Überdies richtete er einen Sachschaden von etwa 42.000 Euro an. Der Verdächtige befindet sich derzeit in der Justizanstalt Salzburg in U-Haft.

Wie die Polizei am Freitag berichtete, war der Tscheche erst im Mai nach sechs Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen worden. Allerdings wurde er umgehend wieder rückfällig. Bei seiner Serie konzentrierte sich der Täter vorwiegend auf Geschäftslokale. Er brach die Türen mit Hilfe von Einbruchswerkzeug auf und bediente sich dann meist an der Kassenlade. Der Mann wurde dabei mehrfach von Überwachungskameras gefilmt, unter anderem auch in Salzburg.

Das Landeskriminalamt übernahm in der Folge die Ermittlungen für alle Tatorte in Österreich und sendete die Bilder an andere Dienststellen aus. Ein Beamter des Landeskriminalamts Niederösterreich erkannte auf den Aufnahmen dann recht rasch den 51-jährigen Verdächtigen. Der Tscheche war bereits im Jahr 2012 wegen mehrerer Einbrüche in Erscheinung getreten und später zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

Zunächst fehlte von dem Mann aber jede Spur. Erst nach einem Einbruch in ein Geschäft in Ebensee (Bezirk Gmunden) in den Morgenstunden des 30. August konnte er im Zuge einer Fahndung am Bahnhof des Orts festgenommen werden. Wie sich später herausstellte, hatte er alleine in dieser Nacht insgesamt zehn Einbrüche verübt oder versucht. In seiner Reisetasche stießen die Beamten auf Diebesgut und Einbruchswerkzeug. Der Tscheche ist zu 88 der 94 Einbrüche geständig.


Kommentieren