Tiroler Landwirte fordern mehr Fairness bei Milchpreisen

2010 stimmte ein Großteil der Tiroler Milchbauern für die Übernahme der bis dahin eigenständigen „Tirol Milch" durch die oberösterreichische...

„Steigende Milchpreise werden nicht an die Bauern weitergegeben. Das kann es nicht sein!“, kritisiert Tirols Landwirtschaftskammerpräsident NR Josef Hechenberger. (Symbolfoto)
© Thomas Böhm

2010 stimmte ein Großteil der Tiroler Milchbauern für die Übernahme der bis dahin eigenständigen „Tirol Milch" durch die oberösterreichische „Berglandmilch". Seither ist der Milchpreis immer wieder Diskussionsthema — außer im Wipptal. Dort schlossen sich mehrere Landwirte einer Initiative des früheren Bauernbundobmannes und Landeshauptmannstellvertreters Anton Steixner an. Sie liefern ihre Milch seither nach Sterzing. Der dortige „Milchhof" bietet weit bessere Konditionen als die „Berglandmilch".

Der Preis für den Liter Rohmilch orientiert sich auch in Österreich am so genannten Kieler Rohstoffwert Milch. „Dieser Wert zeigt seit September eine steigende Preisentwicklung an, die bis dato aber nicht an die Bauern weitergegeben wird. Das kann es nicht sein!", kritisiert jetzt NR Josef Hechenberger, der Präsident der Tiroler Landwirtschaftskammer.

Den Unterländer stört vor allem die Tatsache, dass die Erlöse für den Handel im Großen und Ganzen immer gleich bleiben bzw. sogar zunehmen. Sobald die Preise am Weltmarkt sinken, würden die Bauern das sofort zu spüren bekommen, wohingegen positive Preisentwicklungen nicht sofort weitergegeben würden. Hechenberger fordert deshalb „Handel und Verarbeiter auf, mit mehr Fairness zu agieren und auch steigende Preise sofort an die Produzenten weiterzugeben. Schließlich werden durch immer neue Auflagen der Produktionsaufwand beziehungsweise die Produktionskosten in die Höhe getrieben, die Entlohnung für die Milchbauern bleibt aber auch bei positiver Marktentwicklung gleich. Im Sinne einer guten Zusammenarbeit müssen die Bäuerinnen und Bauern von steigenden Marktpreisen auch etwas haben!" (mz)


Kommentieren


Schlagworte