Peugeot 2008: Nachwuchs im Löwenrudel

Peugeot setzt mit dem 2008 abermals ein Design-Ausrufezeichen. Der Fünftürer ist vom City-Crossover zum echten SUV gereift und fährt auf Wunsch auch rein elektrisch.

Ausgereiftes Design ganz im Sinn der Artgenossen: Der Peugeot 2008 präsentiert sich als ansehnliches SUV.
© Werk

Von Walter Schrott

Marseille –Vor wenigen Wochen hat Peugeot den neuen 2008 vorgestellt. Jetzt schiebt die Löwenmarke noch eine Null dazwischen und reicht den 2008 nach. Der übernimmt die neue Designsprache der Löwenmarke und ist vom Crossover zum waschechten SUV gereift. Mit seinen 4,30 Metern Länge überragt er den Vorgänger um satte 14 Zentimeter, der Radstand hat um sechs Zentimeter zugelegt. Damit reiht sich der Fünftürer in die Garde der kompakten Vertreter der SUV-Liga ein und bietet deutlich mehr Platz und Ladekapazität (434 Liter) als bisher.

Optisch ist der 2008 ein echter Hingucker geworden. Der Rundumblick entdeckt nicht die geringste Spur von Langeweile. Ganz im Gegenteil: Mit seiner expressiven Frontpartie, der langen Motorhaube, der hohen Gürtellinie und dem muskulösen Heck samt markentypischen Rückleuchten im Drei-Krallen-Design versprüht der Franzose jede Menge Dynamik und Robustheit. Und lässt damit einige seiner Konkurrenten vergleichsweise brav aussehen. Nach diesem Löwen dreht man sich mehr als einmal um.

Das Interieur steht dem um nichts nach. Beherrschendes Element ist das aus anderen Modellen bekannte, intuitive 3D-i-Cockpit mit einem HD-Touchscreen (10 bis 25 Zoll), dem Kombi-Instrument und dem kompakten, relativ tief positionierten Lenkrad. Sehr gute Sitze, attraktive Applikationen und solide Verarbeitungsqualität sorgen für ein Ambiente, wie man es sonst nur in höheren Fahrzeug-Klassen findet. Via Mirrorlink, Android Auto und Apple Carplay sorgt der 2008 natürlich auch für umfassende Vernetzung.

Die Motorenfamilie umfasst drei 1.2-Benziner mit 100, 130 und 155 PS und einen 1.5 Turbodiesel mit 130 PS. Der 100-PS-Benziner ist mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe kombiniert, bei der mittleren Motorisierung und beim Diesel hat man die Wahl zwischen 6-Gang-Handschalter und 8-Gang-Wandlerautomatik. Beim stärksten Triebwerk ist immer die Automatik für die Kraftübertragung zuständig. Und die Löwenmarke setzt auch beim 2008 auf rein batterieelektrische Fortbewegung. Der 100-KW-Motor des „Elektrikers“ leistet 136 PS und entwickelt aus dem Stand heraus ein maximales Drehmoment von 260 Newtonmetern. Er soll dank der großen 50-kWh-Batterie auf eine Reichweite von bis zu 320 Kilometern kommen. Der e2008 unterscheidet sich auch durch einige exklusive Designfeatures von den Verbrennern.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Sicherheit wird großgeschrieben: Eine ganze Reihe modernster Assistenzsysteme, bekannt aus höheren Fahrzeugklassen, sind dafür – teils serienmäßig, teils optional – an Bord. Und mit dem Spurpositionierungs-Assistenten ist der 2008 auch bereits für teilautonomes Fahren gerüstet.

Bei ersten Testfahrten hat der Newcomer in jeder Hinsicht eine überzeugende Vorstellung abgeliefert. Peugeot hat mit dem 2008 ein echtes Design-Ausrufezeichen gesetzt. Aber auch auf der Straße bleibt der Franzose nichts schuldig. Die Triebwerke packen allesamt kraftvoll an, das Fahrwerk ist eher auf Komfort getrimmt. Dass ein Allradantrieb nicht im Programm ist, mag vor allem die Bewohner alpiner Regionen schmerzen. Aber: Der 2008 kann auf Wunsch mit der bekannten Grip Control aus dem Konzernregal bestückt werden. Und damit lässt sich General Winter locker austricksen. Einen Allradantrieb kann man damit zwar nicht ersetzen, aber die sensibel auf Radschlupf reagierende Elektronik garantiert selbst bei problematischen Bedingungen (Schneefahrbahn) in den meisten Fällen sicheres Vorankommen, solange Steigungen und Fahrbahnverhältnisse nicht allzu extrem werden.

Marktstart ist im Jänner, die elektrische Version wird im April nachgereicht. Der Kunde kann zwischen vier Ausstattungslinien wählen. Wobei die Top-Versionen GT und GT-Line mit besonders attraktiver und reichhaltiger Ausstattung aufwarten. Preislich geht es ab 22.500 Euro los (100-PS-Benziner), für den Diesel sind mindestens 24.800 Euro fällig. Den elektrischen 2008 gibt es ab 37.200 Euro.


Kommentieren


Schlagworte