Gladbach siegte in der Nachspielzeit: Bayern schon sieben Punkte hinten

Gelb-Rot und Elfmeter in der Nachspielzeit: Bayern verlor trotz Führung bei Leader Gladbach. Marcel Sabitzer traf beim nächsten souveränen Leipzig-Sieg.

Ramy Bensebaini erzielte beide Tore für Borussia Mönchengladbach.
© www.imago-images.de

Mönchengladbach – Mit einem 2:1-Last-Minute-Erfolg hat Mönchengladbach am Samstag im Hit die Tabellenspitze der deutschen Fußball-Bundesliga einen Punkt vor Leipzig behauptet. Die „Bullen“ besiegten auch dank eines Tors von Marcel Sabitzer Hoffenheim 3:1 und liegen vier Zähler vor Borussia Dortmund, das Düsseldorf 5:0 abfertigte. David Alaba und seine Bayern rutschten auf Platz sieben ab, wurden am Abend auch noch von Bayer Leverkusen überholt, das dass Topspiel gegen Schalke 2:1 gewann.

Sieben Punkte fehlen den Münchnern bereits auf den Leader von Ex-Salzburg-Coach Marco Rose und Außenverteidiger Stefan Lainer, dabei dominierten die Gäste die erste Hälfte klar. Nach 30 Minuten hatten die Gladbacher noch keinen Torschuss abgeben können, die Bayern dagegen acht. Gladbach-Goalie Yann Sommer rettete binnen einer Minute zweimal bravourös - erst gegen Thomas Müller (26.). Kurz danach ließ er einen Schuss von Joshua Kimmich passieren, fasste nach und erwischte den Ball wohl noch gerade rechtzeitig (27.). Die Torlinientechnik klärte auf: Das Spielgerät war hauchdünn nicht mit vollem Umfang hinter der Linie.

Nach der Bayern-Führung drehte Gladbach auf

Rose reagierte auf den Dauer-Druck der Bayern und stellte im Mittelfeld von einer Doppel-Acht auf eine Doppel-Sechs um. Dies nahm den Bayern etwas an Wucht im Angriff. Gladbach kam etwas besser ins Spiel, nach Seitenwechsel gingen die Gäste dennoch durch Ivan Perisic (49.) verdient in Führung. Doch die Borussia reagierte wütend und war plötzlich spielbestimmend. Erst köpfelte Rami Bensebaini den Ausgleich (60.), in der Nachspielzeit machte er nach einem Foul von Javi Martinez, der Gelb-Rot sah, die zweite Niederlage der Bayern in Folge vom Elferpunkt perfekt.

Leipzig war gegen den Ex-Club von Trainer Julian Nagelsmann klar überlegen. Timo Werner (11.) brachte RB verdient in Führung, nur TSG-Torwart Oliver Baumann verhinderte einen deutlich höheren Rückstand zur Pause. Im Anschluss trafen erneut Werner (52.) per Foulelfer, den er selbst herausgeholt hatte, und Sabitzer (83.). Der Hoffenheimer Treffer von Ermin Bicakcic (89.) kam zu spät. Auch Konrad Laimer und Stefan Ilsanker standen für die Hausherren über die volle Spielzeit am Platz.

Kantersieg von Dortmund

Dortmund meldete sich nach wochenlangem Leistungstief im Titelrennen zurück. Marco Reus (42.) erlöste den überlegenen BVB kurz vor der Pause. Düsseldorf - ohne Markus Suttner und Kevin Stöger - erarbeitete sich kaum Chancen. In der zweiten Hälfte wurde es deutlich: Thorgan Hazard (58.), Jadon Sancho (63., 74.) und wieder Reus (70.) krönten die Gala, die auch Selbstvertrauen für das Gruppenfinale der Champions League am Dienstag gegen Slavia Prag brachte.

Der SC Freiburg war mit einem 1:0 (0:0) gegen den VfL Wolfsburg erfolgreich, für VfL-Coach Oliver Glasner war es bereits die vierte Niederlage in den jüngsten fünf Ligapartien. Mainz 05 verlor mit Karim Onisiwo beim FC Augsburg mit 1:2 (1:0) und damit erstmals unter dem neuen Trainer Achim Beierlorzer.

Im Abendspiel setzte sich Leverkusen zuhause gegen Schalke mit 2:1 durch. Mann des Spiels war Lucas Alario, der beide Treffer der Heimmannschaft erzielte. In der Tabelle verbesserten sich Aleksandar Dragovic und Julian Baumgartlinger mit ihrer Elf auf Rang sechs. Schalke rutschte auf Platz vier ab. (APA)


Kommentieren


Schlagworte