Russland vier Jahre von Olympia und WM ausgeschlossen

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat Russland für vier Jahre gesperrt. Das WADA-Exekutivkomitee bestätigte am Montag in Lausanne die Empfehlung der unabhängigen Prüfkommission CRC und suspendierte die russische Anti-Doping-Agentur (RUSADA) bis 2023. Athleten des Landes dürfen in diesem Zeitraum nicht unter der russischen Fahne, sondern nur als neutrale Sportler starten.

Dies gilt für die Olympischen und Paralympischen Spiele 2020 in Tokio und 2022 in Peking, die Olympischen Jugendspiele und Weltmeisterschaften von Sportarten, die den WADA-Code unterschrieben haben, sowie sogenannten „Major Sport-Events“.

Forensische WADA-Untersuchungen hatten ergeben, dass die Dopingdaten aus dem Moskauer Labor von 2012 bis 2015 „weder vollständig noch vollständig authentisch“ sind. Dies konnte mit einer der WADA 2017 von einem „Whistleblower“ zugespielten Daten-Kopie nachgewiesen werden. Dabei hat Russland nach WADA-Angaben Hunderte von mutmaßlichen nachteiligen Analyseergebnissen gelöscht oder geändert. Dabei sollen 145 mutmaßliche Doping-Fälle vertuscht oder verfälscht worden sein.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte zuvor angekündigt, die „härtesten Sanktionen“ gegen Russland zu unterstützen und das WADA-Urteil zu akzeptieren. „Der WADA-Beschluss ist für uns bindend“, hatte IOC-Präsident Thomas Bach betont. Trotz der Dimension des Dopingskandals um vertuschte und ausgetauschte Proben im Analyselabor bei den Winterspielen 2014 in Sotschi durften vier Jahre später 168 Russen als „Olympische Athleten aus Russland“ unter neutraler Fahne antreten.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die RUSADA hat nun 21 Tage Zeit, um die Sanktionen anzuerkennen oder abzulehnen. Lehnt sie die Strafe ab, wird der Fall an den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) weitergeleitet. Auch das IOC und die Weltsportverbände haben die Möglichkeit, gegen das WADA-Urteil beim Sportgerichtshof in die Berufung zu gehen, wenn es sich auf die Teilnahme an Olympischen Spielen beziehungsweise Weltmeisterschaften auswirkt.


Kommentieren