„Blasmusik-Maestro“ Rudi Pascher zum Ehrenkapellmeister gekürt

„Ruhiger Charakter, ultimativ, dynamisch und identisch" — das Lösungswort „Rudi" war bei der Vollversammlung des Musikbezirks am Sonntagaben...

Festakt bei der Bezirksversammlung in Strengen: Elmar Juen, Florian Geiger, BH Markus Maaß, Ehrenkapellmeister Rudi Pascher, Landtagsvizepräsident Toni Mattle, BM Harald Siess und Hubert Marth (v. l.).
© Kollreider

„Ruhiger Charakter, ultimativ, dynamisch und identisch" — das Lösungswort „Rudi" war bei der Vollversammlung des Musikbezirks am Sonntagabend in Strengen rasch gefunden. Funktionäre und Musikanten würdigten „ihren" Bezirksmusikkapellmeister und Ausnahmekönner Rudi Pascher (63), der sich feierlich in den Ruhestand verabschiedete.

Bezirksehrenkapellmeister Rudi Pascher (r.) freut sich über die Bronzefigur, die ihm kürzlich BH Markus Maaß überreichte.
© Wenzel

„Seine Karriere begann bei der Stadtmusik Perjen. Gespielt hat er Tenorhorn und später auch Posaune", schilderte Florian Geiger, Obmann des Musikbezirks. „Es hat ihm gut gefallen, er war jedenfalls talentiert." Pascher ist laut Geiger aufgrund seines enormen Fachwissens und Könnens vor 32 Jahren zum Bezirkskapellmeisterstellvertreter und 1998 zum Bezirkskapellmeister gekürt worden. „Er hat die moderne sinfonische Blasmusik salonfähig gemacht. Traditionalisten haben das nicht so gerne gesehen." Große Verdienste habe sich Pascher mit seiner Forschungsarbeit über den in Zams geborenen Komponisten Josef Netzer (1808—1864) erworben. Beim Antrag der Versammlung, Pascher zum Bezirksehrenkapellmeister zu ernennen, waren alle Hände sekundenschnell oben. BH Markus Maaß, selbst aktiver Musikant, überreichte ihm eine Bronze-Skulptur von Josef Netzer. (hwe)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren


Schlagworte