Rotes Kreuz sucht im Außerfern nach freiwilligen Lebensrettern

150 Ehrenamtliche halten den Rettungsdienst im Bezirk am Laufen. Um Engpässe zu vermeiden, werden neue Rettungssanitäter ausgebildet.

Die Versorgung von Notfallpatienten ist die Hauptaufgabe des Rotkreuz-Teams.
© ÖRK/Mader, Ringler

Von Simone Tschol

Außerfern –„Ich brauche jeden Sonn- oder Feiertag mindestens 20 Personen, um den Pflichtdienst zu besetzen“, sagt Martin Storf, Bezirksgeschäftsführer des Roten Kreuzes in Reutte. Das ist bei 150 Freiwilligen und 23 Hauptamtlichen im Bezirk eine durchaus stattliche Zahl für einen einzigen Einsatztag.

Wie Storf im Gespräch mit der TT erklärt, ist die Ortsstelle Reutte derzeit personell gut aufgestellt, in anderen Ortsstellen ist die Personaldecke dünner. „Gerade in Ehrwald oder Tannheim ist es schwieriger, Freiwillige zu finden. Diese Regionen sind sehr tourismuslastig. Die Arbeitszeiten lassen oft wenig Spielraum für zusätzliche Freiwilligendienste“, so Storf. Prinzipiell sei es aber immer ein Auf und Ab, was die Zahl der Freiwilligen betrifft.

Auch andere Vereine, seien es Feuerwehr, Musikkapelle oder Sportverein, seien ständig auf der Suche nach Mitgliedern. „Die Arbeit beim Roten Kreuz unterscheidet sich aber maßgeblich von anderen Gemeinschaften. Zum einen ist die Aus- und Fortbildung sehr zeitintensiv, zum anderen sollten zwei Nachtdienste und ein Sonn- oder Feiertagsdienst im Monat geleistet werden“, meint Storf. Das heißt, es sind im Monat zirka 30 Stunden für den Rettungsdienst in der Dienststelle einsatzbereit zu verbringen.

Derzeit läuft wieder eine große Werbekampagne im ganzen Bezirk. Ab Februar bietet das Rote Kreuz Reutte nämlich für all jene, welche das Rüstzeug zum Lebenretten erlernen wollen, eine Ausbildung zum Rettungssanitäter an. Ansprechen möchte das Rote Kreuz damit vor allem auch Mitarbeiter in den Handwerks- und Industriebetrieben sowie in der Tourismusbranche. Storf: „Vor Ort und unmittelbar nach einem schweren Arbeits- oder Freizeitunfall professionell helfen zu können, erhöht die Überlebenschance um ein Vielfaches.“ Wer sich zum Sanitäter berufen fühlt, kann auch im Rotkreuz-Team mitarbeiten.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Interessierte haben am 10. Jänner von 19 bis 21 Uhr in allen vier Ortsstellen im Bezirk die Möglichkeit, sich über die Ausbildung zu informieren.

Details zum Rettungssanitäter-Kurs und zur Anmeldung sind auf der Homepage des Roten Kreuzes Reutte unter www.roteskreuz-reutte.at/sanitaeter nachzulesen. Auch Bezirksausbildungsreferent Bertram Schedler steht natürlich jederzeit unter 05672/62444-22 oder per E-Mail unter ausbildung@roteskreuz-reutte.at für Fragen zur Verfügung.


Kommentieren


Schlagworte