Giftspinne in Bananenkiste? Einsatz der Münchner Feuerwehr in Supermarkt

Möglicherweise fand eine Bananenspinne – eine der gefährlichsten Spinnen der Welt – ihren Weg in einen Münchner Supermarkt. Die genaue Art wird aber erst noch bestimmt.

De Münchner Feuerwehr teilte das Foto der Spinne auch auf Facebook.
© Berufsfeuerwehr München

München — Ein ungewöhnlicher Notruf erreichte am Dienstag die Leitstelle in München: Beim Auspacken von Bananen hatte ein Supermarkt-Mitarbeiter unter der Folie eine große Spinne entdeckt. Die Berufsfeuerwehr München rückte aus und nahm sie unter die Lupe. Auf den ersten Blick schien das Tierchen alles andere als harmlos: Es könne sich um eine Bananenspinne — eine der giftigsten und gefährlichsten Spinnenarten der Welt handeln, hieß es in einer ersten Aussendung.

Sicher verpackt und verschlossen wurde die gesamte Bananenkiste von den Feuerwehrmännern zur Wache gebracht. Mit großer Vorsicht konnte dort die Kiste geöffnet und die Spinne mit einer Spannweite von zirka acht Zentimetern lebend gefangen werden. Nun wird eine Unterkunft für sie gesucht.

Möglicherweise ist die Spinne aber gar nicht gefährlich: Wie die Feuerwehr am Abend auf Facebook mitteilte, könne es sich auch um eine andere, harmlose Art handeln. Ein externer Experte wird nun hinzugezogen. (TT.com)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren


Schlagworte