Uni für Hochbegabten „zu lahm“: Neunjähriger bricht sein Studium ab

Die meisten Bachelorstudiengänge dauern drei Jahre. Nach dem Zeitplan der niederländischen Universität TU-Eindhoven hätte ihr Student Laurent Simons in zehn Monaten mit seinem Studium fertig sein können. Doch das ist dem neunjährigen Wunderkind – oder mehr noch seinen Eltern – zu langsam. Der Bub bricht jetzt sein Studium ab.

Die Eltern von Laurent Simons finden, dass zehn Monate für ein Studium zu lang sind. Die TU-Eindhoven widerspricht.
© AFP

Amsterdam – Der neunjährige Laurent Simons hat sein Studium an der niederländischen Universität TU-Eindhoven nach einem Streit mit der Hochschule gestoppt. Die Eltern des belgisch-niederländischen „Wunderkindes“ hätten das entschieden, teilte der Vater Alexander Simons in Amsterdam mit. Laurent ist hochbegabt und hatte im zarten Alter von acht Jahren seine Matura gemacht. Er stand kurz vor dem Bachelor-Abschluss in Elektrotechnik in Eindhoven.

Nach Angaben der Universitätsleitung wollten die Eltern, dass ihr Sohn vor seinem 10. Geburtstag Ende Dezember Examen machte. Das sei aber nicht möglich, erklärte die Universität. Laurent hätte noch einige Prüfungen ablegen müssen. Nach dem Zeitplan der Universität sollte Laurent Mitte 2020 sein Diplom bekommen. Nach Angaben der Eltern gibt es Angebote von anderen Spitzenuniversitäten. Sie fürchten, dass die TU Eindhoven Laurent ohne Grund länger festhalten wolle.

Das weist die Uni zurück. Noch nie zuvor habe ein Student so viel persönliche Begleitung bekommen wie Laurent. Es wäre noch immer außerordentlich schnell, wenn er das Studium von normalerweise drei Jahren in zehn Monaten absolviere. Noch ist nicht entscheiden, wo der Bub sein Studium fortsetzen soll. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte