Großer Kunstpreis des Landes Salzburg an Autor Bodo Hell

Der Autor Bodo Hell ist am Dienstagabend mit dem Großen Kunstpreis des Landes Salzburg 2019 ausgezeichnet worden. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis ist die höchste Kultur-Auszeichnung des Landes und wird abwechselnd für die Sparten bildende Kunst, Musik und Literatur vergeben. Hell ist der sechste Preisträger im Bereich der Literatur.

Die Auszeichnung würdigt das Gesamtwerk und das konsequente und kontinuierliche künstlerische Schaffen Hells. Er verfolge mit großer Beharrlichkeit ein künstlerisches Projekt, in dem er sich grundsätzlich sprachlicher Mittel bediene, dabei jedoch auch andere Darstellungsmittel wie Musik, Film und öffentliche Performance einbeziehe, begründete die Jury, die seine Texte als kunstvolle literarische Gebilde bezeichnete, „mit denen er unseren sozialen Organisationsformen einen erhellenden, stets auf lustvolle Weise unser Bewusstsein schärfenden Spiegel vorhält und gleichzeitig neue, oft überraschende Bedeutungskomplexe generiert.“

Bodo Hell wurde 1943 in Salzburg geboren. Er studierte am Salzburger Mozarteum Orgel und in Wien an der Akademie für Musik und darstellende Kunst Film und Fernsehen, Philosophie, Germanistik und Geschichte. Er lebt in Wien und seit mehr als dreißig Jahren im Sommer am Dachstein, wo er als Almhirte arbeitet. Seine Werke reichen seit den 1970er-Jahren von literarischen Publikationen bis zu experimenteller Prosa, veröffentlicht als Bücher, Hörspiele, Text-Foto-Bände, Filme, Theaterstücke und im Radio.

Neben dem Großen Kunstpreis wurden am Dienstagabend noch eine Reihe anderer Kulturpreise und Stipendien verliehen, darunter der Rauriser Literaturpreis 2019 an Philipp Weiss, der Rauriser Förderungspreis an Katherina Braschel und der Georg-Trakl-Preis für Lyrik an Hans Eichhorn.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren