Hund biss Neunjährigen in der Obersteiermark in den Kopf

Ein Neunjähriger ist Dienstagfrüh in der Obersteiermark am Weg in die Schule von einem Hund zu Boden gestoßen und in den Kopf gebissen worden. Der Schüler wurde nach Angaben der Polizei von der Mutter mit vier Rissquetschwunden am Hinterkopf ins LKH Leoben gebracht.

Der Bub aus der Gemeinde Traboch (Bezirk Leoben) ging in der Früh zum Einfamilienhaus einer 35-Jährigen Hundebesitzerin, um mit ihren Kindern gemeinsam in die Schule zu fahren. Als er im Keller auf die Familie wartete, gelang es der Frau nicht mehr, die Kellertüre rechtzeitig vor dem Hund zu schließen. Der 30 Kilogramm schwere Akio-Rüde stieß das Kind, das eine Haube trug, zu Boden und biss ihm in den Hinterkopf.

Die Verletzungen des Kindes erschienen vorerst nicht schwer, daher brachte die Hundebesitzerin das Kind zu seiner Mutter. Diese fuhr mit dem Buben ins Spital. Der Neunjährige musste stationär aufgenommen werden. Der Hund wurde auf Tollwut untersucht.


Kommentieren